Wirtschaft : Metro AG: Unterhaltungselektronik bringt das Unternehmen voran

agr

Die Düsseldorfer Metro AG, nach dem US-Handelsriesen Wal Mart und der französischen Carrefour-Gruppe drittgrößter Handelskonzern der Welt, bleibt auf Wachstumskurs. Metro steigerte in den ersten neun Monaten den Konzernumsatz um 7,8 Prozent auf 64,6 Milliarden Mark. Bereinigt um die Erstkonsolidierung der Top-Baumärkte stieg der Umsatz um 7,5 Prozent. Wachstumsträger waren die Cash & Carry-Sparte und die Elektronikmärkte der Media-Saturn-Gruppe sowie das Auslandsgeschäft.

Zwar erfüllte Metro die Erwartungen der Analysten. Doch konnten die Zahlen die Börse nicht beeindrucken. Sie lagen nach Angaben von Händlern am unteren Ende der Prognosen. Die Metro-Aktie gehörte im Tagesverlauf mit Kursrückgängen um die vier Prozent dann auch zu den Verliereren. Händler machten dafür Gewinnmitnahmen verantwortlich. Die Investoren verfahren nach dem Motto "Verkaufe bei guten Nachrichten", meinte ein Händler. Die InvestmentBank Morgan Stanley Dean Witter stufte die Aktien der Metro sogar von "Outperformer" auf "Neutral" zurück. Auch Dresdner Kleinwort Benson stufte die Aktie herab.

Im Ausland hat die Metro den Umsatz in den ersten neun Monaten um 16,3 Prozent auf über 26 Milliarden Mark gesteigert. Der Auslandsanteil am Konzernumsatz erreichte damit 42 Prozent nach 39 Prozent im Vorjahr. Außerhalb Deutschlands betreibt die Metro in 20 Ländern 203 Cash & CarryMärkte, 28 SB-Warenhäuser sowie 123 Nonfood-Fachmärkte. Stärkste Vertriebslinie bleibt das Cash & Carry-Geschäft. Hier stieg der Umsatz in den ersten neun Monaten um 9,1 Prozent auf 29 Milliarden Mark. Flächenbereinigt beläuft sich das Plus auf 4,8 Prozent. Der Auslandsanteil am Cash & Carry-Umsatz erreichte 75,4 Prozent (Vorjahr: 73,9 Prozent). Während sich der Umsatz in Deutschland nur um 2,8 Prozent auf 7,1 Milliarden Mark verbesserte, legte der Auslandsumsatz um 10,6 Prozent zu, auf unveränderter Verkaufsfläche um 5,5 Prozent.

Die Elektronikmärkte (Media-Saturn-Gruppe) bilden die wachstumsstärkste Vertriebslinie im Metro-Konzern. Der Umsatz legte hier um 27,7 Prozent auf knapp zehn Milliarden Mark zu. Flächenbereinigt stieg er um 11,8 Prozent. Insgesamt umfasst das Vertriebsnetz 292 Fachmärkte, davon 82 im Ausland. Während der Umsatz in Deutschland um 23,7 Prozent auf sieben Milliarden Mark kletterte, stieg er im Ausland um 38,6 Prozent auf knapp drei Milliarden Mark, flächenbereinigt um knapp zwölf Prozent. Allein im dritten Quartal wurden drei neue Märkte in Deutschland und fünf im Ausland eröffnet.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben