Wirtschaft : Microsoft: US-Staaten wollen weiter gegen den Softwarekonzern vorgehen

Die Justizbehörden mehrerer US-Bundesstaaten wollen das Kartellverfahren gegen den Softwarekonzern Microsoft bis zur letzten Instanz führen, auch wenn die Regierung des künftigen Präsidenten George W. Bush den Prozess nicht fortsetzen will. "Wir hoffen und gehen davon aus, dass die Bush-Regierung das Verfahren gegen Microsoft durch alle Instanzen verfolgt, wenn nötig bis zum Obersten Gericht", sagte der Generalstaatsanwalt von Iowa, Tom Miller. Er spricht für 19 US-Staaten, die in dem seit Monaten laufenden Verfahren gegen Microsoft neben dem Justizministerium die Klage führen. Miller reagierte mit seiner Äußerung auf Spekulationen, der als wirtschaftsfreundlich geltende Republikaner Bush könnte das unter den Demokraten angestoßene Verfahren fallen lassen. Microsoft hatte im November Berufung gegen ein Urteil eingelegt, wonach das Unternehmen seine Vormachtstellung missbraucht hat und deshalb zerschlagen werden soll.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben