Wirtschaft : Münchener Rück bereitet Kapitalmaßnahmen vor

MÜNCHEN (tmh).Die Münchener Rückversicherungs-AG bereitet ihre Aktien im Rahmen einer Kapitalerhöhung und anderer Kapitalmaßnahmen auf den Euro vor.Das Papier soll dadurch einerseits für Anleger attraktiver werden, sagte Finanzvorstand Claus Helbig vor Journalisten in München.Andererseits fließen dem Konzern durch die Aktion rund 3,3 Mrd.DM zu, die ausschließlich zu Akquisitionen beziehungsweise Kapitalerhöhungen bei Tochtergesellschaften verwendet würden.Wachstumsbedarf bestehe in der Rückversicherung in den USA, Osteuropa, Asien und Lateinamerika sowie in der Erstversicherung um den Tochterkonzern Ergo in Europa.

Konkrete Zukaufpläne gebe es noch nicht, sagte Helbig.In einem ersten Schritt will die Münchener Rück Ende Juli 1998 zum Preis von je 600 DM neue Aktien inklusive Optionsscheine ausgeben.Der Marktpreis des Papiers lag zuletzt rund 30 Prozent höher.Ein Optionsschein entspricht einem Wert von zusätzlich rund 80 DM.Allein dadurch fließen dem Konzern, der an der Börse mit derzeit gut 70 Mrd.DM bewertet wird, über zwei Mrd.DM zu.Nominal wird das Aktienkapital um 35 Mill.DM auf 870 Mill.DM erhöht.Darüber hinaus will der Versicherer künftig nur noch vinkulierte Namensaktien an der Börse handeln lassen.Die AG hat derzeit auch Inhaberaktien ausgegeben.Über weitere Kapitalmaßnahmen inklusive eines Aktiensplits im Verhältnis eins zu zwei können im Laufe des nächsten Jahres Inhaber- in Namensaktien umgewandelt werden.Im Zuge dessen sollen alle Namensaktien künftig als Stückaktien geführt werden.Das Gesamtpaket bringe Aktionären, die daran vollständig teilhaben, eine Rendite von 10,7 Prozent jährlich, da sich durch den Aktiensplit auch die künftige Ausschüttung auf über das Doppelte des jetzigen Niveaus erhöhe, rechnete Helbig vor.Zugleich ermögliche die Aktion die Einführung der Rück-Aktie an internationalen Börsen.In Deutschland wurde der Handel mit dem Papier nach Bekanntgabe der Kapitalbeschlüsse vorerst ausgesetzt.

Der Aufsichtsrat des Konzerns gab über diese Beschlüsse hinaus auch die Eckwerte für das gerade auslaufende Geschäftsjahr 1997/98 (30.Juni) bekannt.So sei der Konzernjahresüberschuß nach vorläufigen Schätzungen um fast zwei Drittel auf gut 1,1 Mrd.DM gestiegen.Dabei rutschte das versicherungstechnische Ergebnis in der Rückversicherung mit minus 50 (Vorjahr plus 231) Mill.DM wieder in die roten Zahlen.In der Erstversicherung wurde mit dem Verkauf von Policen ein technischer Gewinn von 655 (545) Mill.DM erzielt.Die Beitragseinnahmen wuchsen 1997/98 um 38 Prozent auf 44,4 Mrd.DM.Die Dividende soll zum sechsten Mal in Folge steigen und zwar um zehn Pfennig auf 1,80 DM je Aktie.Die Zuwächse in Umsatz und Ertrag gehen vor allem auf Akquisitionen zurück.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben