Wirtschaft : Münchener Rück gefragt

-

(Tsp). Die deutschen Standardwerte haben am Himmelfahrtstag zunächst überwiegend Kursgewinne verzeichnet. Im späteren Verlauf sorgte aber eine Verkaufswelle an der Wall Street auch an der Frankfurter Börse für schlechte Stimmung. Die Umsätze blieben feiertagsbedingt sehr niedrig. Der Dax verlor am Ende 0,4 Prozent auf 2906,71 Punkte. Der TecDax verbesserte sich leicht um 0,1 Prozent auf 394,62 Zähler und der M-Dax gewann 0,8 Prozent auf 3371,27 Punkte.

Die Deutsche Börse zog ein positives Fazit des Aktienhandels an Feiertagen und verteidigte dessen Einführung. „Wir stellen fest, dass unsere Kunden das Angebot immer stärker annehmen“, sagte ein Sprecher der Deutschen Börse AG. Es gebe keine Überlegungen, die Handelsausweitung auf die insgesamt vier Feiertage im Jahr zurückzunehmen.

Der Euro legte auf 1,1816 US-Dollar zu, nachdem der Wechselkurs am Mittag zwischenzeitlich unter 1,17 Dollar gefallen war. Die EZB stellte einen Referenzkurs von 1,1756 US-Dollar nach 1,1738 Dollar am Vortag fest. Damit verbilligte sich die US-Währung von 0,8519 auf 0,8506 Euro.

Unternehmensmeldungen spielten für die Kurse keine Rolle. Die Aktie der Deutschen Post verteuerte sich um 2,3 Prozent auf 12,67 Euro. Gesucht waren zudem Finanzwerte. So gewannen Münchener Rück 3,2 Prozent auf 87,66 Euro, Hypo-Vereinsbank 0,2 Prozent auf 11,23 Euro und Commerzbank 2,7 Prozent auf 9,20 Euro.

Am Rentenmarkt sank der Rex um 0,02 Prozent auf 120,17 Punkte. Der Bund Future stieg um 0,06 Prozent auf 117,52 Zähler. Die Umlaufrendite wurde von der Bundesbank feiertagsbedingt nicht übermittelt. Sie war am Mittwoch auf 3,49 Prozent gestiegen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben