Wirtschaft : Nach dem Startschuß folgt der Übergang

Am Anfang ist der Euro zunächst für die Wirtschaft wichtig / Im Alltag hält er gemächlich EinzugAm 1.Januar 1999 soll die Währungsunion beginnen.Wie muß man sich das vorstellen? Wenn wie geplant Anfang 1999 der Startschuß fällt, werden die Verbraucher davon zunächst nichts spüren.Man wird weiter in Deutschland mit D-Mark, in Holland mit Gulden und in Frankreich mit dem Franc bezahlen.Aber: Die Wechselkurse der Währungen, die im Euro aufgehen sollen, sind dann bereits unwiderruflich festgelegt.Das hat enorme Konsequenzen für die Wirtschaft: Abwertungen, mit denen die Staaten bislang ihrer Exportwirtschaft helfen konnten, sind dann im Rahmen des Euro-Verbunds nicht mehr möglich.Für die Wirtschaft ist der 1.Januar 1999 daher das entscheidende Datum.Nach diesem Startschuß werden immer mehr Unternehmen dazu übergehen, ihre Konten auf den Euro umzustellen.Auch die Banken dürften aller Voraussicht nach schon bald damit beginnen, Kontoauszüge und Abrechnungen parallel in Euro und D-Mark auszuweisen.Man erwartet, daß Kreditkartenfirmen zu den ersten gehören werden, die in Euro abrechnen.Anleger werden frühzeitig mit dem Euro konfrontiert: Neue Anleihen, Bundesschatzbriefe und andere Wertpapiere werden in der neuen Gemeinschaftswährung emittiert.Im Laufe der Zeit wird man gehäuft auf den Euro stoßen.Er wird auf den Telefon-Rechnungen genauso auftauchen wie auf den Abrechnungen der Energieversorger.Zum Ende der dreijährigen Übergangsfrist werden Sie ihn auch gelegentlich auf den Preisschildern des Einzelhandels entdecken.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben