Nach Urabstimmung : Unbefristeter Kita-Streik ab Freitag

Und noch ein Streik: In Deutschlands Kitas wird ab Freitag gestreikt. Der Streik soll sogar unbefristet sein, kündigte der verdi-Vorsitzende Frank Bsirske an.

Einer geht noch: Mitten im Lokführerstreik legen auch die Erzieher die Arbeit nieder.
Einer geht noch: Mitten im Lokführerstreik legen auch die Erzieher die Arbeit nieder.Foto: Marijan Murat / dpa

An den Kitas in Deutschland soll ab Freitag unbefristet gestreikt werden. Das kündigte der Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Frank Bsirske, am Mittwoch in Berlin nach einer Urabstimmung über den Arbeitskampf an. In der Abstimmung sprachen sich demnach gut 93 Prozent der Beschäftigten für den Streik aus. Dies sei "ein klares, eindeutiges Votum", sagte Bsirske. Die Beschäftigten seien nicht länger bereit, "sich mit schönen Worten abspeisen zu lassen".

Verdi will nach eigenen Angaben nach Beginn des Streiks in zahlreichen Kitas am Freitag in der nächsten und übernächsten Woche noch weitere Einrichtungen in den Arbeitskampf einbeziehen. Der Ausstand soll demnach notfalls auch über Pfingsten hinaus andauern.

Die Gewerkschaft hatte Ende April die Tarifverhandlungen für die rund 240.000 Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst für gescheitert erklärt und die Urabstimmung eingeleitet. Zuvor hatte es bereits mehrere Warnstreiks gegeben. Verdi und weitere Gewerkschaften fordern für die Beschäftigten neue Eingruppierungsregeln und Tätigkeitsmerkmale, was letztlich zu zehn Prozent mehr Gehalt führen soll. (AFP)

8 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben