Nasdaq : Übernahme der Londoner Börse gescheitert

Die US-Technologiebörse Nasdaq hat es wieder nicht geschafft, die Londoner Börse zu übernehmen. Die Aktionäre haben sich gegen die rund 4,4 Milliarden Euro schwere Offerte gesperrt.

London - Die Nasdaq, die schon 28,75 Prozent an der Londoner Börse (LSE) hält, konnte lediglich 0,41 Prozent weitere Anteile einsammeln. "Wir sind natürlich enttäuscht über diesen Ausgang", sagte Nasdaq-Chef Bob Greifeld. Es habe sich um ein "faires Angebot" an die LSE-Aktionäre gehandelt. Die Nasdaq war schon im März 2006 mit einer ersten Offerte für die LSE gescheitert.

In den vergangenen Jahren war die Londoner Börse immer wieder Objekt der Begierde gewesen. Schon zwei Mal scheiterte auch die Deutsche Börse mit einem Übernahmeversuch. Auch die Vierländerbörse Euronext, die Stockholmer Börse und die australische Macquarie Bank hatten sich vergeblich um die Londoner Börse bemüht. Die Nasdaq hatte sich jedoch nicht mit der ersten Zurückweisung im Frühjahr zufrieden gegeben, sondern im großen Stil Anteile der LSE an der Börse aufgekauft. (tso/afp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben