NETWORK DEUTSCHLAND : Tätig für Telekom und Bahn

Die Network Deutschland GmbH, die Firma des Unternehmers Ralph Kühn, steht im Zentrum der Bespitzelungsaffäre rund um die Telekom. Doch welcher Art waren die Dienste, die sie für ihre Auftraggeber leistete? Kühn selbst hatte den Eindruck erweckt, in den mutmaßlich illegalen Datenabgleich hineingerutscht zu sein. Bevor seine Firma den Auftrag erhielt, Kontakte zwischen Journalisten und Telekom-Managern nachzuweisen, habe er ausschließlich legale Aufträge erledigt, sagte er. Seine Tätigkeit nannte er „Datamining“, also „Schürfen nach Daten“. Ein Telekom-Sprecher präzisiert: „Wir haben die Firma Network Deutschland vor November 2006 wiederholt eingesetzt, um größere Datenmengen für uns zu analysieren.“

Die legale Tätigkeit für den Konzern habe darin bestanden, Datensätze der im Konzern eingesetzten SAP-Software auf Doppelbuchungen zu überprüfen. Dabei habe es sich um eine „ganz gewöhnliche Dienstleistung“ gehandelt – sie habe nichts mit dem von der Telekom eingeräumten Abgleich telefonischer Verbindungsdaten zwischen ausgewählten Personen zu tun, der Gegenstand strafrechtlicher Ermittlungen ist. Die Bahn wiederum versichert, ausschließlich legale Dienstleistungen der Network Deutschland in Anspruch genommen zu haben. Die Firma sei im Rahmen der Bekämpfung von Wirtschaftskriminalität und Korruption tätig gewesen. So habe die Berliner Firma die Bahn bei der Überprüfung des Firmensitzes eines Lieferanten unterstützt. Außerdem habe man auf den externen Sachverstand bei der Überprüfung von Kartellsachverhalten zurückgegriffen. Auch die Klärung des „Verbleibs mobiler Vermögensgegenstände, zum Beispiel Lokomotiven“ habe die Network Deutschland erledigt. ball

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben