Wirtschaft : Netzbetreiber fürchten um ihre Investitionen

DÜSSELDORF (dri/HB).Horst Schäfers, Geschäftsführer der Isis Multimedia Net GmbH, Düsseldorf, ist sich sicher: "Ohne die Citycarrier wird es keinen Wettbewerb im Ortsnetz geben." Wie schnell die Stadtnetzbetreiber, mehrheitlich Telekommunikationstöchter der örtlichen Gas-, Wasser oder Stromversorger, zu echten Konkurrenten der Deutsche Telekom AG, Bonn, werden können, hängt für Schäfers davon ab, was die Teilnehmeranschlußleitung (TAL) für die Wettbewerber der Telekom kosten wird.

Die Monatsmiete für diese "letzte Meile" Kupferdraht bis zum Telefonanschluß kostet derzeit mit 20,65 DM ohne Mehrwertsteuer etwas weniger als die Telefongrundgebühr für den Endkunden.Am 30.November muß die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RTP) den Preis für die TAL endgültig festlegen.Die Citycarrier befürchten allerdings, daß RTP-Präsident Klaus-Dieter Scheurle dem "erheblichen Druck aus dem Finanzministerium" (Schäfers) nachgeben und zum Schutz der Telekom einen Preis in der Größenordnung von 28,80 DM festsetzen wird.

"Viele Citycarrier haben jedoch auf Grundlage von höchstens 20,65 DM erhebliche Investitionen getätigt", so Schäfers auf einer gemeinsamen Pressekonferenz von 27 Stadtnetzbetreibern.So haben die Isis und die Kölner Netcologne Gesellschaft für Telekommunikation mbH bis heute gemeinsam 300 Mill.DM investiert, zusätzliche 400 Mill.DM sind bis zum Jahr 2002 geplant.Hochgerechnet auf alle deutschen Stadtnetze ergebe sich ein Investitionspotential von 28 Mrd.DM in den nächsten Jahren.Wenn die TAL 28,80 DM kosten würde, dürfte sich das Return-on-Investment beispielsweise für die Isis um sechs Jahre nach hinten verschieben.Lohnen würde sich ein Angebot für Privatkunden dann nicht mehr.Der Ortsnetzwettbewerb bliebe auf Gewerbetreibende mit hohen Telefonrechnungen beschränkt.Gefährdet seien damit auch die Arbeitsplätze, die sich bei allen Citycarriern (derzeit 35) auf 23 000 direkt Beschäftigte sowie 15 000 Stellen bei Baufirmen und in Call-Centern addierten.

Nach dem Telekommunikationsgesetz allerdings ist die Regulierungsbehörde unabhängig.Sie muß prüfen, was eine TAL kostet, wenn man sie "effizient" bereitstellt.Nach den Berechnungen von Netcologne liegen die monatlichen Mietpreise auf Basis dieser Kosten zwischen 5,15 DM (dichtbesiedeltes Stadtgebiet) und 16,12 DM (ländliches Gebiet) (Handelsblatt 5.11.98).

Netcologne-Geschäftsführer Werner Hanf will durchaus auch selbst Kunden direkt anschließen.Allerdings würden Citycarrier 20 Jahre brauchen, um ein genauso dichtes Netz zu knüpfen wie die Telekom, meint auch Schäfers."Aber was würde es für einen Sinn machen, das existierende Netz ein zweites Mal komplett neu zu bauen?" fragt sich Hanf.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar