Wirtschaft : New-Economy-Lexikon: Brand

mot

Eine gute Marke (engl.: brand) zu haben ist Gold wert. Das gilt für die New Economy ebenso wie für die traditionelle Wirtschaft. Im Internet allerdings, wo sich eine unübersehbar große Zahl von Anbietern, Unternehmen und Produktnamen tummelt, zählt ein möglichst weltweit bekannter Markenname doppelt. Die Empirie zeigt, dass Internetnutzer nur zehn Seiten im Netz regelmäßig anklicken, meist die Portale bekannter Netz-Marken. Die Anbieter legen entsprechend großen Wert auf die Pflege und Definition eines international gefragten Namens. Die Experten sprechen hier von der Markenführung. Sie ist in der Internet-Wirtschaft ein zentraler Baustein der Unternehmensstrategie geworden. Studien belegen, dass bis zu 90 Prozent des Unternehmenswertes globaler Konzerne auf dem Wert ihrer Marken beruhen. Die Marke besteht aus einem Markennamen (brand name) und einem Markenzeichen (brand mark). Letzteres soll das Produkt optisch - etwa als Symbol, als Grafik oder mit Hilfe einer Farbe - im Gedächtnis des Kunden verankern. So wird die Marke identifiziert und gegenüber Wettbewerbsprodukten deutlich abgegrenzt. Die Hersteller heben mit entsprechendem PR-Aufwand die Vorzüge eines Markenproduktes hervor: gleiche Qualität, stabiler Preis und guter Service. Juristisch definiert ist die Marke ein geschütztes Warenzeichen (eng.: trade mark), das die Produkte und Dienstleistungen verschiedener Unternehmen voneinander unterscheidet.

0 Kommentare

Neuester Kommentar