Ölzeitalter geht zu Ende : Entsteht am Energiemarkt eine Kohlenstoffblase?

Investoren steigen aus Kohle, Öl und Gas aus, da fossile Energieerzeugung angesichts der Klimaerwärmung in absehbarer Zeit politisch untersagt werden könnte. Experten warnen bereits vor einer neuen Finanzkrise.

von
Trotz gewaltiger Ölreserven könnten Förderanlagen bald stillstehen, will die Menschheit das Zwei-Grad-Ziel noch erreichen.
Trotz gewaltiger Ölreserven könnten Förderanlagen bald stillstehen, will die Menschheit das Zwei-Grad-Ziel noch erreichen.Foto: epa Larry W. Smith/dpa

Die Aktion dauert nur eine knappe Stunde. Doch die Bilder gehen um die Welt. An einem Abend Ende April kommt am Berliner Rathaus eine Gruppe junger Menschen zusammen. Sie werfen einen Projektor an. Auf der roten Fassade erscheinen in Leuchtschrift die Worte „Divest Berlin Today“. Mit ihrer Aktion rufen sie den Regierenden Bürgermeister auf, das städtische Vermögen aus Aktien von Kohle-, Öl- und Gaskonzernen abzuziehen. Zehn Millionen Euro soll die Stadt noch an solchen Finanzpapieren halten. „Dabei hat Berlin sich das Ziel gesetzt, klimaneutral zu werden“, sagt Molina Gosch von Fossil Free Berlin.

Eine weltweite Organisation: die Fossil-Free-Bewegung

Mit ihrem Appell stehen sie und ihre Mitstreiter nicht allein da. Weltweit fordern Umweltschützer derzeit Städte, Pensionskassen, Versicherungen und Universitäten dazu auf, den großen Kohle-, Öl- und Gasunternehmen das Kapital zu entziehen. Die „Fossil-Free-Bewegung“ hat Anhänger in den USA und Kanada, in Frankreich, Australien, selbst auf den Philippinen. Und das Erstaunliche ist: Immer mehr Institutionen und Investoren gehen auf ihre Forderung ein.

Gerade erst hat Norwegen entschieden, die Gelder seines Pensionsfonds – einem der weltweit größten Staatsfonds – nicht mehr in Aktien von Kohlefirmen zu investieren. Der internationale Versicherungskonzern Axa trennt sich von seinen Beteiligungen an Kohlekonzernen. Starinvestor Warren Buffet steigt beim Ölkonzern Exxon Mobil aus. Selbst die Rockefeller-Erben haben beschlossen, ihr Vermögen aus der Kohle- und Ölförderung abzuziehen – obwohl es einst das Öl war, das den Amerikaner John D. Rockefeller reich gemacht hat. Divestment nennen Experten das, wenn Investoren aus bestimmten Finanzpapieren gezielt aussteigen.

Der Menschheit geht nicht die Kohle aus, sondern die Möglichkeit sie noch zu verfeuern.
Der Menschheit geht nicht die Kohle aus, sondern die Möglichkeit sie noch zu verfeuern.Foto: Pieper-Meyer/Tagesspiegel

Eine Spekulationsblase bei fossiler Energie angesichts des Zwei-Grad-Ziels

Überzeugt hat sie in diesem Fall aber vermutlich nicht nur der Protest der Umweltaktivisten – sondern vor allem die Angst vor der nächsten Finanzkrise. Denn glaubt man Ökonomen, könnte die gerade im Energiesektor entstehen. Sie sprechen von der Carbon Bubble, der Kohlenstoffblase. Die großen Energiekonzerne sitzen auf riesigen Reserven an Kohle, Öl und Gas – können sie aber nicht mehr vollständig abschöpfen, wenn sie das Zwei-Grad-Ziel der Erderwärmung nicht gefährden wollen. Gerade zu diesem Ziel haben sich erst diese Woche die G-7-Staaten bekannt.

Dass sich die Erde gegenüber dem vorindustriellen Zeitalter höchstens um zwei Grad erwärmen darf, hat der US-Ökonom William D. Nordhaus bereits in den 1970er Jahren herausgearbeitet. Wird es auf der Welt deutlich wärmer, so seine These, hätte das unkontrollierbare Folgen fürs Klima. Die Gletscher würden schmelzen, der Meeresspiegel rasant steigen. Zwar gibt es auch Forscher, die das anders sehen – doch in der Politik hat sich das Zwei-Grad-Ziel durchgesetzt.

Nimmt man das als Basis, dürften nach Berechnungen der britischen Organisation Carbon Tracker weltweit nur noch 565 Milliarden Tonnen Kohlendioxid (CO2) ausgestoßen werden. Das hieße jedoch, dass 80 Prozent der weltweiten Vorkommen fossiler Energieträger in der Erde bleiben müssten, nicht mehr gefördert werden dürften. Die großen Energiekonzerne dürften nicht einmal mehr alle Vorkommen ausbeuten, die sie bereits in ihren Bilanzen verbucht haben.

Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen
Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

8 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben