Wirtschaft : Offerte für Aventis wackelt

Sanofi muss Übernahme-Angebot aufstocken – oder aufgeben

-

Düsseldorf (abo/HB). Bei der Übernahmeattacke des Pharmakonzerns Sanofi Synthélabo auf den größeren Wettbewerber Aventis verdichten sich die Hinweise darauf, dass ein Retter ins Spiel kommen könnte. Möglicherweise wird sich Aventis auch zu einem Gegenangebot entschließen. Denkbar sei auch, dass der Übernahmeversuch mangels Masse scheitert. So riskiert Sanofi bei einer starken Aufstockung seiner Offerte die Überschuldung. Finanzkreise rechnen immer mehr damit, dass sich die Schweizer Novartis AG mit einer eigenen Offerte in den Übernahmekampf einschaltet.

Aus der Umgebung des NovartisKonzernvorstands in Basel verlautete, ein Interesse der mit rund sieben Milliarden Dollar Barmitteln ausgestatteten Schweizer an einem Eingreifen sei zumindest plausibel. Die von Vorstandschef Daniel Vasella vorrangig angestrebte Vollübernahme des Konkurrenten Roche AG sei voraussichtlich erst in einigen Jahre realisierbar. So könne man die freien Mittel nutzen, um zwischenzeitlich auf einen weiteren europäischen Pharmakonzern Einfluss zu gewinnen. Dazu müsste Novartis nicht einmal eine Vollübernahme anpeilen: Auch der vorübergehende Erwerb einer Sperrminorität würde Aventis für jeden anderen Übernehmer zum Risiko machen.

Ohnehin liegt durch die Börsenentwicklung der letzten Tage die Sanofi-Offerte unter dem aktuellen Börsenwert von Aventis: Sanofi hatte für je sechs Aventis-Papiere fünf eigene Aktien und 69 Euro in bar geboten. Das macht eine Nachbesserung zwingend erforderlich. Andernfalls wird sie von der Pariser Börsenaufsicht AMF kaum für annehmbar („receivable“) erklärt werden.

Sicherheit, die Attacke zum Erfolg zu führen, hat Sanofi-Boss Jean-François Dehecq angesichts des angeregten Arbitragehandels in beiden Aktien aber nur durch eine Erhöhung der Barkomponente. Analysten zufolge könnte er den Baranteil auf bis zu 130 Euro je sechs Aventis-Papiere aufstocken und damit in die Nähe des von Aventis-Chef Igor Landau geforderten Niveaus kommen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben