PLÄNE FÜR TEGEL : „Nicht vergessen“

Wenn im Juni der Großflughafen BER den Betrieb aufnimmt, tut sich am Airport Tegel noch lange nichts. „Tegel ist nichts, wo wir in drei Jahren mit blühenden Landschaften rechnen dürfen“, sagte Wirtschaftssenatorin Sybille von Obernitz bei der IHK. Die Berliner Beuth-Hochschule für Technik könne vielleicht „sukzessive“ in das Terminalgebäude ziehen, aber das Flugfeld werde frühestens ab 2014 entwickelt. Bis Ende 2012 müsse es für den Flugbetrieb vorgehalten werden, auch wenn alles über den BER laufe – das sei eine behördliche Auflage. Dann müsse der Boden entgiftet werden. Der Vergleich mit Adlershof hinke, weil für einen Ausbau in dieser Dimension das Geld fehle. Aber der Senat arbeite an einem Konzept: „Tegel ist nicht vergessen.“ mod

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben