Wirtschaft : Rom liefert Sparpaket bis Freitag Ratingagentur Fitch

gibt stabilen Ausblick

Rom - Das ins Visier der Märkte geratene Italien wird nach Regierungsangaben bis Freitag sein Sparpaket verabschieden. Finanzminister Giulio Tremonti sagte am Mittwoch, das Programm werde bis dahin gebilligt. Das milliardenschwere Sparpaket soll bis 2014 einen ausgeglichenen Haushalt ermöglichen und das Land gegen die Schuldenkrise immunisieren. Das Programm sieht geringere Ausgaben und höhere Einnahmen vor. Das Gesamtpaket umfasst 40 Milliarden Euro und besteht aus einem Haushaltsgesetz über 25,3 Milliarden Euro sowie einer sogenannten „delega fiscale“ über die Restsumme.

Italien steht unter Spardruck, denn im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt drückt das Land eine der höchsten Schuldenlasten in Europa. Laut Notenbankchef Mario Draghi ist das Sparprogramm zwar ein wichtiger Fortschritt. Es müssten aber rasch weitere Schritte festgelegt werden, um das Ziel eines ausgeglichenen Haushalts bis 2014 zu erreichen, sagte der künftige Chef der Europäischen Zentralbank (EZB).

Tremonti betonte unterdessen erneut, es gebe in der Schuldenkrise keine Alternative zu einer gemeinsamen Euro-Anleihe. Diese Idee, die nach Ansicht der Bundesbank „einer Vergemeinschaftung der Schulden“ gleichkommt, wird von der deutschen Bundesregierung strikt abgelehnt. Tremonti argumentiert hingegen, dass mit einem Euro-Bond die Refinanzierungskosten von Schuldenländern effektiv gesenkt werden könnten. Deutschland, das in der Euro-Zone für seine Anleihen die niedrigsten Zinsen zahlt, muss in diesem Fall jedoch fürchten, stärker zur Kasse gebeten zu werden.

Die Haushaltspläne der italienischen Regierung stoßen bei der Ratingagentur Fitch auf ein positives Echo. Sollte es keine negativen Ereignisse geben und die Regierung an ihren Zielen festhalten, werde die Bonitätsnote bei AA- belassen, teilte Fitch am Mittwoch mit. Die Kreditkosten müsse man aber unter Kontrolle behalten. Der stabile Ausblick basiere auf der Erwartung, dass die Regierung wahrscheinlich ihr Defizit wie geplant verringern werde, teilte Fitch weiter mit.

Italienische Anleihen rutschten am Mittwochnachmittag nach den Äußerungen von Fitch, die am Markt weniger positiv aufgenommen wurden, wieder ins Minus. Die Rendite der zehnjährigen Papiere stieg im Gegenzug wieder von 5,5 auf 5,6 Prozent. rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben