• Sachsenring Automobiltechnik AG: Unternehmen schließt Strukturierung ab - Aktionäre beschließen Dividende

Wirtschaft : Sachsenring Automobiltechnik AG: Unternehmen schließt Strukturierung ab - Aktionäre beschließen Dividende

Die Aktionäre der Sachsenring Automobiltechnik AG (SAG) haben auf ihrer Hauptversammlung am Donnerstag in Zwickau einer Dividendenausschüttung von 35 Pfennig je Aktie zugestimmt. Ferner beschlossen sie, den verbleibenden Betrag des Bilanzgewinnes von knapp 2,63 Millionen Mark als Gewinn vorzutragen. Gebilligt wurden auch die Verträge zur 1999 erfolgten Einbringung der Sachsenring Fahrzeugtechnik GmbH Zwickau sowie zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag zwischen den beiden Unternehmen. Der Vertrag regelt die Zusammenarbeit beider Unternehmen in Führungs- und Finanzfragen.

Die Strukturierung der Sachsenring Automobiltechnik AG (SAG) zum Automobildienstleister ist nach Angaben des Vorstandes weitgehend abgeschlossen. Ein wichtiger Schritt dazu sei im Geschäftsjahr 1999 der Kauf der Zentrum Mikroelektronik Dresden GmbH (ZMD) gewesen, sagte Vorstandschef Ulf Rittinghaus am Donnerstag. Fortgesetzt wurde diese Entwicklung im laufenden Geschäftsjahr mit der Entscheidung zum Verkauf der Maschinenbau-Sparte und der Übernahme der Mehrheitsanteile an der schweizerischen NAW Nutzfahrzeuge (Arbon).

Weitere Zukäufe seien derzeit nicht geplant, sagte Rittinghaus. Denkbar seien aber Kooperationen in den Bereichen Ingenieuring, Design und Styling im Automobilbereich. Potenzielle Partner dafür sind laut Rittinghaus reine Entwicklungsgesellschaften, von denen die Automobilhersteller jedoch auch Produktionsleistungen erwarteten.

Mit der konsequenten Ausrichtung auf die Automobilbranche will die SAG in diesem Jahr einen Umsatz von 610 Millionen Mark erreichen. Von 2001 bis 2003 soll der Umsatz dann weiter von 720 auf 845 Millionen Mark wachsen. Der Gewinn nach Steuern soll von 26,3 Millionen Mark in diesem Jahr auf 68,3 Millionen im Jahr 2003 steigen. Derzeit beschäftigt die SAG im gesamten Konzern 1880 Mitarbeiter.

Engere Kooperation mit VW

Unterdessen ist auch die engere Kooperation zwischen der Volkswagen AG und der Sachsenring Entwicklungs-GmbH (SEG) vertraglich unter Dach und Fach. Wie die Sachsenring AG mitteilte, hat VW an ihre Tochter SEG einen Exklusiv-Entwicklungsvertrag für den Automobilbereich vergeben. Sachsenring erwartet ein jährliches Umsatzvolumen von rund elf Millionen Euro. Ein größeres Team von Entwicklungsingenieuren der SEG soll künftig an Entwicklungskonzepten für die VW-Marken-Palette arbeiten. Der Vorstand für Forschung und Entwicklung bei Sachsenring, Jürgen Rabe, wertete den Rahmenvertrag als "wichtigen Schritt", der das Vertrauen von VW in die "Engineering-Kompetenz" bei Sachsenring unterstreiche.

0 Kommentare

Neuester Kommentar