Wirtschaft : SAP wächst schneller als Oracle Software-Konzern setzt auf Cloud-Produkte

Jens Koenen (HB)

Frankfurt am Main - Es ist ein Wettkampf mit Tradition: Seit Jahren versuchen die beiden Software-Konzerne SAP und Oracle, sich gegenseitig den Rang abzulaufen. Derzeit hat SAP die Nase vorn, wie Zahlen für das dritte Quartal zeigen, die der weltgrößte Anbieter von Software für Unternehmen am Mittwoch vorlegte. So stieg der Softwarelizenzumsatz um 17 Prozent auf gut eine Milliarde Euro. Die Zahl drückt aus, wie viel neue Software SAP verkaufen konnte. Der Gesamtumsatz legt um 16 Prozent auf knapp vier Milliarden Euro zu. Sein US-Konkurrent Oracle schaffte im letzten Quartal beim Lizenzumsatz nur ein Plus von fünf Prozent auf 1,57 Milliarden Dollar (1,2 Milliarden Euro), der Gesamtumsatz schrumpfte um zwei Prozent auf 8,2 Milliarden Dollar (6,3 Milliarden Euro).

„Wir haben das elfte Quartal in Folge ein zweistelliges Wachstum erreicht. Das ist nur möglich mit Innovationen“, sagte Finanzvorstand Werner Brandt dem „Handelsblatt“. Vor mehr als zwei Jahren hatte der wegen hoher Wartungskosten und schleppender Innovationen in die Kritik geratene Konzern das Ruder herumgerissen. Er investierte stark in neue Produkte und stärkte sich mit Übernahmen.

Heute sind die schnelle Datenbanktechnik Hana, mobile Lösungen etwa für Smartphones oder Tablet-Computer sowie Software, die ohne aufwendige Installation über das Internet genutzt wird (Cloud-Computing) der Renner. Bei Cloud-Produkten will SAP im Jahr 2015 mindestens zwei Milliarden Euro Umsatz erzielen. SAP ist so sehr von den neuen Geschäften überzeugt, dass das Management die Umsatzprognose für das Gesamtjahr leicht anhob. So soll der Umsatz mit neuen Softwarelizenzen und Dienstleistungen 2012 auf bis zu 12,5 Milliarden Euro statt 12,0 Milliarden Euro steigen. Die SAP-Aktie stieg zeitweise um fast fünf Prozent. Jens Koenen (HB)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben