Schmiergeldskandal : Ex-Manager von Siemens vor Anklage

Die Athener Staatsanwaltschaft bereitet eine Anklage gegen ehemalige Mitarbeiter von Siemens-Griechenland vor. Am Montag wurden nach Informationen des Staatsradios (NET) im Zusammenhang mit dem Siemens-Schmiergeldskandal mehrere ehemalige Mitarbeiter vorgeladen.

Athen - Bis zum 12. Mai müssen sie erklären, aus welchen Gründen Anfang der 90er Jahre die Digitalisierung des griechischen Telefonnetzes rund 500 Millionen Mark (255 Millionen Euro) teurer wurde, als ursprünglich geplant war.

In den vergangenen Monaten prüften Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft Akten aus der Zentrale von Siemens-Griechenland. Zudem wurden im Januar die Konten von 34 Personen eingefroren. Darunter sind auch Konten eines ehemaligen sozialistischen Politikers sowie des ehemaligen Chefs von Siemens-Griechenland. Die griechische Justiz bemüht sich parallel darum, an Informationen zu zahlreichen Konten in der Schweiz zu kommen.

Nach Schätzungen in der griechischen Presse könnten an griechische Politiker und Funktionäre Schmiergelder in einer Gesamthöhe von bis zu 100 Millionen Euro geflossen sein. Dabei soll es um Aufträge für die Digitalisierung des griechischen Telefonnetzes, Kommunikationssysteme für die griechische Armee und um den Auftrag für das Überwachungssystem für die Olympischen Spiele im Jahr 2004 gegangen sein.

Im Rahmen der Siemens-Schmiergeldaffäre hatten deutsche Staatsanwälte und interne Ermittler im Unternehmen insgesamt dubiose Zahlungen in Höhe von 1,3 Milliarden Euro aufgedeckt. Die Staatsanwaltschaft ermittelte zeitweise gegen mehr als 300 Beschuldigte. Einige Täter wurden bereits verurteilt. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben