Wirtschaft : Schneller rauf – schneller runter

-

Die Aktien der Minengesellschaften , die Gold und Silber aus der Erde holen und vermarkten, sind zuletzt stärker gestiegen als die Preise für die Edelmetalle. Das Branchenbarometer PHLX Gold and Silver Sector Index, kurz Xau (siehe Grafik), hat seit Mitte 2005 um fast 90 Prozent zugelegt, Gold am Spotmarkt aber nur um etwa ein Drittel. Der Grund ist einfach. Die Minenwirtschaft ist sehr investitionsintensiv . Das bedeutet, dass die Produktionskosten kaum zu drücken sind. Sie bilden einen festen Sockel. Alles was darüber liegt, ist der Gewinn des Unternehmens (so weit es nicht wie lange üblich auf Nummer sicher gegangen ist und seine zukünftige Produktion bereits zu einem festen Preis verkauft hat). Deshalb schlägt sich jeder Dollar , um den der Goldpreis steigt, direkt positiv und mehr oder weniger eins zu eins im Profit nieder – proportional gesehen also wesentlich stärker als in der Goldnotierung selber. Deshalb nimmt auch der Unternehmenswert schneller zu. Die Chance auf höhere Gewinne bedeutet aber auch ein größeres Risiko für Verluste . Geht es mit dem Goldpreis abwärts, dann fallen die Aktienkurse noch stärker. Im Index Xau sind 13 Unternehmen zusammengefasst. Darunter ist zum Beispiel die Aktie der südafrikanischen Gold Fields Ltd. , die an der Frankfurter Börse seit Juni 2005 um 111 Prozent auf 19,70 Euro gestiegen ist. Bei der Notierung der Anglogold Ashanti , dem größten südafrikanischen Goldproduzenten, lag das Plus bei 80 Prozent auf etwa 51 Euro. hop

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben