Wirtschaft : Siemens/KWU streicht 700 Jobs in Deutschland

MÜNCHEN (tmh).Die Siemens AG, Berlin/ München, baut in ihrem zuletzt defizitären Bereich Energieerzeugung (KWU) binnen zwei Jahren weltweit 1800 Stellen ab.In Deutschland werden gut 700 Arbeitsplätze gestrichen, teilte KWU in Erlangen mit.Betroffen sind 180 Stellen in Erfurt, 550 fallen dem Abbau in Mühlheim zum Opfer.

Der Abbau sei eine Folge der Verschmelzung mit dem fossilen Kraftwerksgeschäft des US-Konzerns Westinghouse, das Siemens im Vorjahr erworben hatte.Binnen vier Jahren soll durch Personalreduzierung und Synergieeffekte im Einkauf über eine Mrd.DM pro Jahr eingespart werden."Mit den geplanten Maßnahmen schaffen wir die Voraussetzungen, um mit gestärkter Wettbewerbsfähigkeit zum bevorzugten Anbieter auf dem weltweiten Kraftwerksmarkt zu werden", sagte KWU-Chef Adolf Hüttl zur zweiten Stufe der Westinghouse-Integration, die auch Überkapazitäten bei Dampfkraftwerken beseitige.Derzeit sieht sich Siemens global als Nummer zwei im Geschäft mit fossilen Kraftwerken.Deutliche Wachstumschancen macht Hüttl im Servicegeschäft bei Turbinen und Generatoren aus.Der Konzern verfüge über eine installierte Gesamtkapazität von über einer halben Mill.Megawatt.Im laufenden Geschäftsjahr 1998/99 (endet am 30.September) will KWU wieder in die Gewinnzone zurückkehren, nachdem im Vorjahr noch 65 Mill.DM Verlust verbucht wurden.Weltweit rund 27 500 Mitarbeiter haben zuletzt für 13 Mrd.DM Umsatz gesorgt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar