Wirtschaft : Siemens: "Neue Handys bringen Schwung"

Herr Kitz[hat Siemens im vergangenen Quartal den]

Herr Kitz, hat Siemens im vergangenen Quartal den Turnaround geschafft?

Der Gewinn von Siemens lag deutlich über den Erwartungen der Analysten. Neben viel Licht gab es aber auch Schatten.

Wo hat Siemens Probleme?

Beim Leuchten-Hersteller Osram ist der Gewinn stark eingebrochen. Das Unternehmen macht einen Großteil seines Umsatzes in den USA und leidet besonders stark unter der dortigen Rezession. Ein weiterer Verlustbringer ist die Netzwerksparte, die von Pierer strategisch falsch ausgerichtet hat.

Warum?

Siemens hat sich zu lange auf die großen Telekomkonzerne als Hauptabnehmer verlassen und dabei Unternehmen als Kunden für Netzwerkprodukte vernachlässigt. Jetzt leidet der Konzern darunter, dass die Telefongesellschaften ihre Investitionen drastisch gekürzt haben. Zudem hat die Sparte viele veraltete Produkte im Portfolio. Den Trend zu Produkten für die Datenübertragung hat Siemens verschlafen und stattdessen zu lange auf die Sprachübertragung gesetzt.

In welchen Bereichen konnte Siemens überraschen?

Sehr gut lief das Geschäft mit Kraftwerken. Hier profitiert Siemens vom Auftragsboom bei Gas-Kraftwerken in den USA. Erfreulich ist auch, dass die Mobilfunksparte mit der Handy-Produktion schon jetzt wieder Gewinne macht.

Deutet sich in der Mobilfunkbranche eine Trendwende an?

Auf dem Handy-Markt für Mobiltelefone ist eine Erholung erkennbar. Der Markt bekommt neuen Schwung durch die GPRS-Handys, die schneller Daten übertragen können. Hier ist Siemens gut positioniert.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben