So war der Tag : Alcoa sei Dank

Eine freundliche Wall Street und der gute Start in die US-Berichtssaison haben den deutschen Aktienmarkt am Mittwoch ins Plus befördert. Der Dax gewann letztlich 0,3 Prozent auf 7720 Punkte. Der M-Dax stieg um 1,4 Prozent auf 12 364 Punkte und endete damit auf einem Rekordhoch. Der Tec-Dax kletterte um 1,2 Prozent auf 875 Punkte. Gebremst wurde der Anstieg von durchwachsenen europäischen Konjunkturdaten.

Nach den guten Quartalszahlen sowie einem freundlichen Ausblick des Aluminiumherstellers Alcoa hofften Anleger nun auf weitere positive Unternehmenszahlen im Zuge der nun an Fahrt gewinnenden Berichtssaison, hieß es.

„Alcoa macht Mut auf mehr, vor allem bei den Ausblicken und auch für die Wirtschaftsentwicklung“, sagte Marktstratege Robert Halver von der Baader Bank. Zwei Grundübel sieht Halver noch für die Börsen: Die noch nicht umschiffte Fiskalklippe in den USA und eine drohende Rückkehr von Silvio Berlusconi als italienischem Ministerpräsidenten.

Aus Branchensicht waren Stahlwerte am Mittwoch gefragt, nachdem der Aluminiumkonzern Alcoa starke Quartalszahlen gemeldet hatte. So gewannen Titel von Salzgitter 0,9 Prozent und Papiere des Stahlhändlers Klöckner & Co exakt ein Prozent. Aktien von ThyssenKrupp stiegen um knapp drei Prozent. Am Nachmittag waren sie sogar zeitweise um über vier Prozent geklettert. Die Alcoa-Zahlen waren dafür aber nicht der einzige Grund. Händler verwiesen vielmehr auf angebliche Aussagen des weltgrößten Stahlkonzerns ArcelorMittal über Kaufinteresse an Teilen des deutschen Wettbewerbers.

Die Anteilsscheine von Lanxess wurden einmal mehr von einem kritischen Analystenkommentar belastet und büßten 2,2 Prozent ein, nachdem sie tags zuvor bereits mehr als drei Prozent verloren hatten.

Am Anleihemarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,24 Prozent am Vortag auf 1,21 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,13 Prozent auf 134,05 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,15 Prozent auf 143,60 Punkte. Der Kurs des Euro fiel. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3056 (Dienstag: 1,3086) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7659 (0,7642) Euro. Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter:

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben