So war der Tag : Auf Erholungskurs

Der deutsche Aktienmarkt hat am Dienstag unbeirrt an seine Erholung zu Wochenbeginn angeknüpft. Trotz schlechter Nachrichten zum spanischen Geldmarkt und der Bonität Japans kletterte der Dax um 1,7 Prozent auf 6435 Punkte. Schon am Montag hatte er mit einem Anstieg von knapp einem Prozent auf seine deutlichen Verluste aus der Vorwoche reagiert. Der M-Dax der mittleren Werte zog zum Handelsschluss um 2,5 Prozent auf 10 427 Punkte an und der Tec-Dax gewann 1,5 Prozent auf 762 Punkte.

Laut Händler Markus Huber von ETX Capital haben die Sorgen der Anleger vor dem am Mittwoch anstehenden EU-Sondergipfel zur Euro-Schuldenkrise erst einmal nachgelassen. „Wir haben seit dem Ausbruch der Schuldenkrise mehrere Male erlebt, dass die Märkte vor wichtigen Treffen der Politiker und Zentralbanker nach oben ziehen“, meinte der Börsianer.

Zudem waren in den USA im April deutlich mehr bestehende Häuser verkauft worden als erwartet und auch dies hat Händlern zufolge dem Markt Auftrieb gegeben. Die Eigenheim- Verkäufe zogen im April um 3,4 Prozent an. Eine Erholung des seit der Finanzkrise stark gebeutelten Immobilienmarktes würde vor allem den Banken zugutekommen.

Eine Abstufung der Kreditwürdigkeit Japans durch die amerikanische Ratingagentur Fitch hingegen belastete den Leitindex nur kurzzeitig. Auch eine eher enttäuschend verlaufene spanische Geldmarkt-Auktion konnte der Erholungsbewegung nichts anhaben.

Die zuletzt besonders stark von den Konjunktursorgen belasteten Branchen gehörten am Dienstag zu den Favoriten im Dax. Im Einklang mit Gewinnen bei europäischen Autowerten legten die Titel der Autohersteller Volkswagen, BMW und Daimler zwischen 2,5 und 3,2 Prozent zu. Noch deutlichere Aufschläge von bis zu fünf Prozent verbuchten die Aktien der im M-Dax notierten Autozulieferer Elring-Klinger, Continental und Leoni.

Spitzenreiter im Dax waren die Papiere des Baustoffherstellers Heidelberg-Cement mit plus 4,7 Prozent. Die Hoffnung auf Wachstumsimpulse aus China und Europa hatte die Papiere zusätzlich angetrieben. Die Verlierer wurden am Tag vor der Hauptversammlung von Metro angeführt, die Aktien verloren 0,7 Prozent. Der Euro-Stoxx 50 schloss 2,1 Prozent höher bei 2195 Punkten und legte damit noch stärker zu als der Dax. In Paris und London schlossen die Indizes ebenfalls mit deutlichen Gewinnen.

Am Rentenmarkt fiel die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere von 1,19 Prozent am Vortag auf 1,18 Prozent. Der Rentenindex Rex gab um 0,06 Prozent auf 133,58 Punkte nach. Der Bund-Future sank um 0,21 Prozent auf 143,17 Punkte. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,2768 (Montag: 1,2750) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7832 (0,7843) Euro. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar