So war der Tag : Belastet von Tokio

Der Kurseinbruch in Tokio hat auch den deutschen Aktienmarkt belastet. Der Dax rutschte bei sehr nervösem Handel am Donnerstag zeitweise unter 8000 Punkte, verringerte aber dann seinen Verlust und schloss schließlich noch 0,6 Prozent tiefer bei 8095 Punkten. Der M-Dax verlor 0,4 Prozent auf 13 833 Punkte, der Tec-Dax gab 0,8 Prozent auf 945 Punkte ab. Der europäische Leitindex EuroStoxx 50 sank geringfügig auf 2661 Punkte.

Die Risikoscheu der Investoren wachse angesichts der Unsicherheit um die konjunkturelle Entwicklung und den Kurs der internationalen Notenbanken – entsprechend verkauften Anleger ihre Aktien, erklärte Marktstratege Stan Shamu vom Broker IG. Hinzu komme der Kursrutsch in Tokio am Morgen. Wirtschaftsdaten aus den USA halfen dem Markt am Nachmittag. Das moderate Wachstum sollte aber nicht die Erwartungen an einen frühen Ausstieg der US-Notenbank Fed aus der lockeren Geldpolitik wecken, sagte Ralf Umlauf von der Helaba.

Tagesthema war mit Rhön-Klinikum ein Wert aus der zweiten Reihe: Die Aktien des Klinikbetreibers sprangen wegen Hoffnungen auf ein neues Übernahmeangebot zeitweise um mehr als zwölf Prozent nach oben. Rhön machte am Vorabend auf der Hauptversammlung einen überraschenden Schritt nach vorn: Während bislang bereits zehn Prozent des Kapitals wichtige Beschlüsse blockieren konnten, gilt nun die gesetzlich übliche Sperrminoritätshürde von mehr als 25 Prozent. Fresenius hätte damit die Möglichkeit, mit seinen Übernahmeplänen doch noch erfolgreich zu sein. Am Nachmittag kündigten Aktionäre aber Anfechtungsklagen gegen die Beschlüsse der Hauptversammlung an. Rhön-Aktien verteuerten sich um 5,3 Prozent. Fresenius-Titel legten leicht zu.

Im Dax kletterten die Versorger ins Plus: Eon-Aktien verteuerten sich an der Indexspitze um 1,4 Prozent, RWE-Papiere legten 0,3 Prozent zu.

Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite auf 1,26 (Vortag: 1,31) Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,25 Prozent auf 133,77 Punkte. Der Bund Future gewann 0,35 Prozent auf 143,15 Punkte. Der Kurs des Euro gab zum US-Dollar leicht nach. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3315 (1,3277) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7510 (0,7532) Euro.Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter:

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen/

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben