So war der Tag : Dax auf Jahreshoch

Der Dax hat am Donnerstag auf dem höchsten Stand des laufenden Jahres geschlossen. Der Leitindex rückte um 0,1 Prozent vor auf 7194 Punkte. Am Vortag war das Kursbarometer bereits mit 7222 Punkten zeitweise auf den höchsten Stand seit Mai 2008 geklettert. Der M-Dax legte um 0,3 Prozent auf 10 270 Punkte zu, während der Tec-Dax um 0,2 Prozent auf 876 Punkte vorrückte.

Auf ihrer mit Spannung erwarteten Sitzung beließ die Europäische Zentralbank den Leitzins abermals unverändert. EZB-Chef Jean-Claude Trichet blieb bei seiner Warnung vor kurzfristigen Inflationsrisiken. Seine Aussagen hatten wenig Auswirkung auf den Aktienmarkt. Im Vergleich zum Januar sei keine verschärfte Tonart des EZB-Präsidenten zu erkennen, kommentierte Helaba-Analyst Ralf Umlauf.

Analyst Christoph Schmidt von der N.M.F. AG sieht den Dax derzeit vor allem als Spielball von Rotationsbewegungen zwischen den Branchen. „Je nachdem, wie viel Gewicht die gerade favorisierten Werte im Index haben, geht es für ihn nach oben oder nach unten.“ Die guten Zahlen der Deutschen Bank stützten am Donnerstag den Dax. Mit einem Plus von 1,5 Prozent gehörte er zu den Gewinnern im Leitindex. Börsianer begründeten den Dreh ins Plus nach schwächerem Auftakt mit Aussagen von Konzernchef Josef Ackermann auf der Bilanzpressekonferenz. So soll die Sparte mit Privatkunden und kleineren Firmenkunden, zu der auch die 2010 übernommene Postbank gehört, im laufenden Jahr einen höheren Vorsteuergewinn als zunächst geplant abliefern. „Mir gefällt das Ergebnis ganz gut, schließlich lagen einige Eckdaten über den Erwartungen“, erklärte ein Börsianer. Im Schlepptau der Deutschen Bank stiegen auch die Titel der Commerzbank um 0,3 Prozent, die im M-Dax gelisteten Papiere der Aareal-Bank legten um vier Prozent zu.

Die Papiere der Munich Re drehten nach anfänglichen Kursgewinnen dagegen ins Minus und verloren 0,3 Prozent. Der weltgrößte Rückversicherer schüttet trotz leichtem Gewinnrückgang mehr Geld an seine Aktionäre aus. Ein Experte sah die Bilanz für das Geschäftsjahr 2010 jedoch „insgesamt leicht unter den Erwartungen“. Börsianer hatten die etwas höhere Dividende und den angekündigten Aktienrückkauf im Volumen von 500 Millionen Euro zuvor noch als Stütze ausgemacht. Die Daimler-Aktien stiegen dank eines Absatzrekordes im Januar um ein Prozent.

Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 2,93 (Vortag: 2,90) Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,11 Prozent auf 122,22 Punkte. Der Bund Future legte um 0,19 Prozent zu auf 123,10 Punkte. Der Kurs des Euro ist am Mittwoch auf 1,3649 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte ihn auf 1,3745 (Mittwoch: 1,3803) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7275 (0,7245) Euro. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben