So war der Tag : Dax erholt sich leicht

Der deutsche Aktienmarkt hat sich am Donnerstag nach seinen jüngsten Verlusten stabilisiert. Der Dax erholte sich bis zum Handelsende um 0,4 Prozent auf 8194 Punkte. Sorgen um einen Militärschlag gegen Syrien hatten den deutschen Leitindex während der letzten beiden Tage um mehr als drei Prozent nach unten gedrückt. Für den M-Dax der Nebenwerte ging es um 0,9 Prozent auf 14 448 Punkte nach oben. Der Tec-Dax legte um 1,6 Prozent auf 1026 Punkte zu. Der EuroStoxx 50 schloss um 0,6 Prozent höher bei 2758 Punkten.

Die USA, Großbritannien und Frankreich zögern noch mit einem Militärschlag gegen Syrien. Dennoch dürfte das Thema die Märkte weiter beschäftigen, schrieb Investmentanalyst Wolfgang Albrecht von der LBBW. Eine umfassende Erholung sei kurzfristig nicht zu erwarten. Zudem belasteten Sorgen um baldige Bremsmaßnahmen der US-Notenbank nach guten Konjunkturdaten aus den USA die Märkte. „Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe und auch das Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal unterstützen die Erwartungen einer Rückführung der sehr lockeren Geldpolitik im September“, sagte Volkswirt Ralf Umlauf von der Helaba.

Die Wirtschaft der USA war im zweiten Quartal stärker gewachsen als erwartet. Das Bruttoinlandsprodukt legte von April bis Juni aufs Jahr hochgerechnet um 2,5 Prozent zu. Das teilte das US-Handelsministerium nach einer zweiten Schätzung mit. Grund für den Schub sei ein Aufschwung bei den Exporten und ein langsamerer Rückgang staatlicher Ausgaben.

An der Dax-Spitze holten die Aktien des Automobilzulieferers und Reifenherstellers Continental mit plus 3,9 Prozent einen Teil ihrer Wochenverluste von fast acht Prozent auf. Auch die Papiere der Lufthansa stiegen um 2,1 Prozent. Dabei profitierten sie auch von den wieder rückläufigen Ölpreisen.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,52 Prozent am Vortag auf 1,55 Prozent. Der Rentenindex Rex legte um 0,15 Prozent auf 132,52 Punkte zu. Der Bund Future rückte um 0,19 Prozent auf 140,57 Punkte vor. Der Kurs des Euro ging leicht nach unten. Die EZB setzte den Referenzkurs auf 1,3266 (Mittwoch: 1,3347) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7538 (0,7492) Euro. Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter:

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen/

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben