So war der Tag : Dax schafft 7000 Punkte

Ein überraschend gutes Ifo-Geschäftsklima hat dem Dax am Montag Gewinne beschert. Der Leitindex ließ die Marke von 7000 Punkten hinter sich und schloss 1,2 Prozent höher bei 7079 Punkten. Zum Wochenschluss hatte sich der Dax noch knapp unterhalb der Schwelle von 7000 Punkten in das Wochenende verabschiedet. Auf Jahressicht beträgt das Plus nun fast 20 Prozent. Der M-Dax der Nebenwerte zog zuletzt um 1,4 Prozent an auf 10 807 Punkte. Für den Technologieindex Tec-Dax ging es um 1,9 Prozent auf 801 Punkte nach oben.

Im März stieg das Ifo-Geschäftsklima – das wichtigste Stimmungsbarometer für die deutsche Wirtschaft – zum fünften Mal in Folge. Dies lässt darauf schließen, dass die Konjunktur spätestens ab dem zweiten Quartal Rückenwind erhält und wieder wächst. Marktstratege Robert Halver von der Baader Bank beurteilte die Resultate positiv. „Dank der guten Konjunktur beweist der Dax Steherqualitäten“, sagte der Experte. Die Sparbemühungen vieler südeuropäischer Länder hätten sich bisher nicht deutlich negativ niedergeschlagen.

Zu der Kauflaune trugen Aussagen von US-Notenbankchef Ben Bernanke bei, der ein schnelleres Wachstum der amerikanischen Wirtschaft forderte, um die Arbeitslosigkeit weiter nach unten zu schrauben. Börsianer spekulierten darauf, dass die Federal Reserve damit eine dritte Runde der geldpolitischen Lockerung einläuten könnte.

Im Dax legten Daimler-Anteilsscheine kräftig um 2,6 Prozent zu. Die Stuttgarter und der chinesische Partner BYD kommen bei der Entwicklung ihres Elektroautos ohne Verzögerungen voran. 2013 soll die Produktion beginnen und bereits Ende April das E-Auto auf der Automesse in Peking vorgestellt werden. Auch die Titel des Industriegase-Spezialisten Linde zogen um 2,8 Prozent an. Es gebe erste Anzeichen einer Nachfrageerholung bei Basischemikalien, die aber noch fragil sei, schrieben Analysten der Deutschen Bank. Am Dax-Ende fielen die Titel der Metro um 1,6 Prozent. Die Papiere bekommen laut Aktienhändler Andreas Lipkow von MWB Fairtrade die volle Skepsis mit Blick auf die weitere Konjunkturentwicklung zu spüren.

Im M-Dax setzten sich die Papiere von Gildemeister an die Indexspitze, sie legten um 4,5 Prozent zu. Die Nachfragedynamik bei Werkzeugmaschinen bleibe hoch, die Risiken im Solargeschäft sänken, schrieben Analysten der DZ-Bank.

Am Rentenmarkt sank die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 1,55 (Freitag: 1,56) Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,04 Prozent auf 131,14 Punkte. Der Bund Future fiel um 0,54 Prozent auf 136,65 Punkte. Der Kurs des Euro stieg am frühen Abend auf 1,3332 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,3276 (1,3242) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7532 (0,7552) Euro.Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar