So war der Tag : Dax setzt Rallye fort

Die Anleger hoffen auf ein Wiederaufleben des Kali-Preiskartells zwischen den Konzernen Uralkali
Die Anleger hoffen auf ein Wiederaufleben des Kali-Preiskartells zwischen den Konzernen Uralkali

Positive Konjunkturdaten aus den USA haben den Dax am Donnerstag steigen lassen. Nach frühen Verlusten, unter anderem ausgelöst durch die gesenkte Umsatzprognose des Softwareherstellers und Dax- Schwergewichts SAP, drehte der Leitindex am Nachmittag ins Plus. Er schloss ein Prozent fester bei 8337 Punkten und setzte damit seine am Dienstag unterbrochene Rallye der vergangenen sieben Handelstage fort. Der M-Dax legte um 1,4 Prozent auf 14 205 Punkte zu und der Tec-Dax stieg um ein Prozent auf 997 Punkte. Der Euro-Stoxx 50 rückte um 1,3 Prozent auf 2717 Punkte vor. In den USA fielen die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche überraschend deutlich. Die US-Börsen gingen sehr positiv in den Handel: Der Dow-Jones-Index stieg auf ein neues Rekordhoch. Zum Börsenschluss in Deutschland lag er bei 15 563 Punkten und übertraf damit seinen alten Höchststand vom 22. Mai dieses Jahres.

Die Anteilsscheine von SAP, die nach der Vorlage von Zahlen zeitweise mehr als vier Prozent eingebüßt hatten, dämmten ihre Verluste ein. Sie schlossen 1,1 Prozent niedriger. Die Aktien von Thyssen- Krupp nahmen – wie bereits zur Wochenmitte – die Dax-Spitze ein und stiegen um 3,7 Prozent. Seit nunmehr drei Tagen geht es für die Papiere des Industrieunternehmens nach oben. Ein Pressebericht über einen kurz bevorstehenden Verkauf des brasilianischen Stahlwerks hatte neue Hoffnungen auf eine erfolgreiche Trennung vom Steel-Americas-Geschäft geweckt. Die Papiere der Deutschen Bank gewannen 2,8 Prozent. Die US-Großbank Morgan Stanley legte wie die Bank of America, Goldman Sachs und die Citigroup erfreuliche Quartalszahlen vor.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,28 Prozent am Vortag auf 1,24 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,22 Prozentpunkte auf 134,63 Punkte. Der Bund Future rückte um 0,19 Prozent auf 144,19 Punkte vor. Der Kurs des Euro fiel. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3093 (Mittwoch: 1,3136) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7638 (0,7613) Euro. Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter:

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen/

0 Kommentare

Neuester Kommentar