So war der Tag : Dax verliert Schwung

Nach den deutlichen Vortagesgewinnen ist dem Dax am Mittwoch erst einmal die Luft ausgegangen. Der deutsche Leitindex schloss 0,2 Prozent schwächer bei 6152 Punkten. Vortags war das Börsenbarometer zeitweise noch auf den höchsten Stand seit Anfang November geklettert. Die anderen Indizes schlugen sich zur Wochenmitte besser: Der M-Dax legte um 0,9 Prozent auf 9469 Punkte zu, während der Tec-Dax ein Plus von einem Prozent auf 713 Punkte schaffte. Der EuroStoxx 50 schloss 0,3 Prozent tiefer bei 2339 Punkten.

Als Grund für den Rücksetzer beim Dax verwiesen Börsianer vor allem auf Gewinnmitnahmen. Zudem warteten die Anleger gespannt auf die EZB-Sitzung am Donnerstag sowie richtungweisende Anleiheauktionen in Italien und Spanien. Insgesamt attestieren Börsianer dem Aktienmarkt aber weiterhin Luft nach oben.

Commerzbank-Titel bauten am Nachmittag ihre Gewinne aus und schlossen als Dax-Spitzenreiter 5,1 Prozent höher. Einem Bericht zufolge denkt der Großaktionär Allianz darüber nach, seine Stille Einlage von 750 Millionen Euro so anzupassen, dass die Commerzbank sie dazu nutzen kann, die von der europäischen Bankenaufsicht geforderten Kapitalauflagen zu erfüllen. Allianz-Papiere gewannen 1,3 Prozent. „Falls die Commerzbank das benötigte zusätzliche Kapital wirklich ohne Staatshilfe oder eine Kapitalerhöhung aufbringen könnte, wäre das ein Befreiungsschlag für die Aktie“, kommentierte ein Händler.

Für die Aktien der Lufthansa ging es um 2,8 Prozent hoch. Die Fluggesellschaft hat nach einem Schlussspurt im vergangenen Jahr so viele Fluggäste befördert wie nie zuvor. Auch beim Flughafenbetreiber Fraport sorgten gute Verkehrszahlen für ein Kursplus von 2,3 Prozent. Dagegen büßten die Metro-Titel am Dax-Ende 3,3 Prozent ein, nachdem die UBS sie abgestuft hatte. Nach Meinung von Analyst Benjamin Peters sind die durchschnittlichen Erwartungen für den Gewinn je Aktie des Handelskonzerns im laufenden Jahr zu hoch.

Am M-Dax-Ende sackten die Aktien von Douglas nach einem enttäuschenden Gewinnausblick um 9,8 Prozent ab. Für Südzucker ging es um 1,9 Prozent nach unten – hier belasteten die laut einem Analysten enttäuschenden Zahlen der Tochter Crop-Energies. Dagegen bauten Heidelberger Druck ihre Vortagsgewinne um weitere 10,5 Prozent aus. Bereits am Dienstag hatte eine Kaufempfehlung den Aktien zu einem Plus von mehr als sieben Prozent verholfen.

Am Rentenmarkt verharrte die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere bei 1,52 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,04 Prozent auf 131,19 Punkte. Der Bund Future stieg um 0,41 Prozent auf 139,29 Punkte. Der Euro sank auf 1,2682 US-Dollar. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank den Referenzkurs auf 1,2718 (Dienstag: 1,2808) Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,7863 (0,7808) Euro gekostet.Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben