So war der Tag : Der Dax dreht ins Plus

Trotz schwacher Konjunkturdaten aus den USA ist der Dax am Mittwoch im späten Handel ins Plus gedreht. Der deutsche Leitindex schloss mit einem Plus von 0,3 Prozent bei 6190 Punkten, nachdem er zwischenzeitlich auf 6143 Punkte gesunken war. Der M-Dax der Nebenwerte gab um 0,5 Prozent auf 8414 Punkte nach, der Technologiewerteindex Tec-Dax verlor 0,3 Prozent auf 773 Punkte. Börsianern zufolge stützte am Nachmittag eine leichte Erholung beim Euro die Kurse.

Aus den USA waren schwache Daten vom Häusermarkt gemeldet worden. Das zusammen mit hohen Risikoaufschlägen für spanische Staatsanleihen habe die Märkte im Tagesverlauf belastet, sagte Marktanalyst Patrick Pflüger von IG Markets. Die Aufschläge waren am Mittwoch auf den höchsten Stand seit Gründung der Währungsunion geklettert. Das gilt als Zeichen dafür, dass die Sorgen um die Schuldenlast Spaniens wieder wachsen. Gerüchte hatten die Runde gemacht, dass an einem 250 Milliarden Euro schweren Rettungsplan gearbeitet wird. Sowohl die EU als auch die Spanier hatten das aber dementiert.

Schlusslichter im Dax waren die Aktien der beiden Autohersteller Daimler und BMW mit Abschlägen von 2,8 beziehungsweise zwei Prozent. Händler begründeten dies mit Gewinnmitnahmen, da Anleger mit beiden Titeln seit Jahresbeginn besser als mit einer Anlage in den Gesamtmarkt gefahren seien. BMW gewannen seither fast ein Viertel an Wert, Daimler rund elf Prozent. Der Dax hat im gleichen Zeitraum nur 3,7 Prozent zugelegt. Glimpflicher kamen die Volkswagen-Vorzugsaktien mit einem Plus von 0,2 Prozent davon. Europas größter Autobauer hatte nach überraschend starken Geschäften in den ersten fünf Monaten die Gewinnprognose für das Gesamtjahr angehoben. „Bei VW verunsichert aber nach wie vor, wie der Zusammenschluss mit Porsche bewältigt werden wird“, sagte ein Händler. Zulegen konnten zudem die Aktien von MAN und BASF.

Im Tec-Dax waren nach der Ansprache von US-Präsident Barack Obama zur Ölpest im Golf von Mexiko Solarwerte gefragt. Die Papiere von Q-Cells und Solarworld legten um 1,7 beziehungsweise um 1,5 Prozent zu.

Am Tag der Hauptversammlung stiegen die Aktien von Hamburger Hafen im M-Dax um 4,6 Prozent. Das Unternehmen hatte den Umsatz- und Gewinnausblick für das laufende Jahr bekräftigt. Pro Sieben Sat1 kündigte den Verkauf des Nachrichtensenders N24 an, woraufhin die Aktien 1,4 Prozent nachgaben.

Am Rentenmarkt verharrte die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf dem Vortagsstand von 2,19 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,17 Prozent auf 127,72 Punkte. Der Bund Future legte marginal um 0,02 Prozent auf 128,32 Punkte zu. Der Referenzkurs des Euro stieg leicht. Die Europäische Zentralbank setzte ihn auf 1,2277 (Dienstag: 1,2258) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8145 (0,8158) Euro.Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben