So war der Tag : Die Ruhe nach dem Hoch

Nach dem starken Jahresauftakt hat der Dax am Donnerstag einen leichten Dämpfer erhalten. Der deutsche Leitindex ging 0,3 Prozent tiefer bei 7756 Punkten aus dem Handel. Am Mittwoch hatte ihn die Erleichterung über die Kompromisslösung im US-Haushaltsstreit noch um mehr als zwei Prozent nach oben und damit auf den höchsten Stand seit Januar 2008 getrieben. Für den M-Dax ging es am Donnerstag hingegen um 0,3 Prozent auf 12 187 Punkte nach oben, während der Tec-Dax dank starker Solarwerte um 1,3 Prozent auf 854 Punkte stieg.

Es sei keine Überraschung, dass die Börsenralley vom Vortag schon verblasse, kommentierte Marktstratege Ishaq Siddiqi von ETX Capital das Handelsgeschehen. Nun bestimme das Bild, dass die US-Politiker eine Problemlösung lediglich aufgeschoben hätten. Der Experte erinnerte an die innerhalb weniger Monate notwendige Einigung über massive Ausgabenkürzungen, nachdem sich Demokraten und Republikaner zunächst nur auf einen Stopp automatischer Steuererhöhungen hatten verständigen können.

Bester M-Dax-Wert waren die Anteilsscheine des Spezialchemiekonzerns Wacker Chemie mit einem Kursanstieg von mehr als fünf Prozent. Die UBS begründete dies damit, dass Werte mit unterdurchschnittlicher Entwicklung im Vorjahr in den ersten Wochen eines neuen Jahres regelmäßig zu den Favoriten zählten. Als Tec-Dax-Spitzenreiter glänzten die Aktien der Solarunternehmen SMA Solar und Solarworld mit Kurssprüngen von über zwölf beziehungsweise knapp 15 Prozent. Beide Titel hatten 2012 zu den größten Verlierern im Index gezählt und zeigten laut Börsianern nun eine Gegenbewegung. Positiv sei zudem, dass nun auch der legendäre US-Investor Warren Buffett auf Solarstrom setze.

Am deutschen Anleihenmarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,14 Prozent am Vortag auf 1,16 Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,14 Prozent auf 134,27 Punkte. Der Bund Future verlor 0,29 Prozent auf 143,56 Punkte. Der Euro sank auf 1,3110 US-Dollar. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank den Referenzkurs auf 1,3102 (Mittwoch: 1,3262) Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,7632 (0,7540) Euro gekostet. Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter:

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen/

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben