So war der Tag : Ein kleiner Schritt zurück

Der deutsche Aktienmarkt hat am Montag nach seinem Höhenflug der Vorwoche eine Verschnaufpause eingelegt. Allerdings seien kleinere Rücksetzer durchaus begrüßenswert, sagte ein Börsianer. Dies untermauere die Nachhaltigkeit der laufenden Bewegung nach oben.

Der Dax schloss leicht im Minus, bei 7984 Punkten. Am Freitag hatte der deutsche Leitindex erstmals seit Anfang 2008 die psychologisch wichtige Marke von 8000 Punkten geknackt. Der M-Dax der Nebenwerte büßte zum Wochenstart 0,1 Prozent auf 13 338 Punkte ein. Allein der Technologieindex Tec-Dax konnte leicht zulegen und stand zuletzt 0,2 Prozent höher bei 924 Punkten.

Händlerin Anita Paluch von Gekko Markets zufolge trübten erst einmal die Abstufung Italiens durch die Ratingagentur Fitch sowie Inflationsdaten aus China die Stimmung der Anleger ein wenig. An den Rentenmärkten trennten sich einige Anleger von italienischen Anleihen, so dass die Rendite der zehnjährigen Bonds auf 4,645 Prozent von 4,592 Prozent im Schlussgeschäft vom Freitag stieg.

Henkel zählte zu den Favoriten im Dax. Die Anteilsscheine des Konsumgüterkonzerns erklommen ein Rekordhoch bei 72,12 Euro (plus 2,4 Prozent). Die Papiere des Automobilzulieferers Continental verloren 1,2 Prozent. Nach den jüngsten Kursgewinnen hätten Anleger einen verhaltenen Analystenkommentar genutzt, um Kasse zu machen, sagt ein Händler.

Im M-Dax sackten die Aktien von Elring-Klinger als einer der schwächsten Werte um weitere 4,6 Prozent ab, nachdem die Papiere bereits am Freitag nach Zahlen um mehr als 14 Prozent eingebrochen waren. Zahlreiche Analysten stuften die Titel am Montag in Reaktion auf die Resultate ab. Mit einem Plus von 14,8 Prozent sprangen die Nordex-Aktien an die Tec-Dax-Spitze, nachdem der Windkraftanlagenbauer einen optimistischen Ausblick gab.

Am deutschen Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere bei 1,19 Prozent. Der Rentenindex Rex stand unverändert bei 134,38 Punkten. Der Bund-Future stieg um 0,04 Prozent auf 142,77 Punkte. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs des Euro auf 1,2994 (Freitag: 1,3090) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7695 (0,7639) Euro. Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter:

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen/

0 Kommentare

Neuester Kommentar