So war der Tag : Hoffnung vor dem Tausch

Der deutsche Aktienmarkt hat am Donnerstag zugelegt, beflügelt von positiven Konjunkturdaten aus Deutschland und der Hoffnung auf eine erfolgreiche Umschuldung in Griechenland. Der Dax stand zuletzt mit 2,5 Prozent im Plus bei 6834 Punkten. Der M-Dax der Nebenwerte stieg auch dank EADS um 3,2 Prozent auf 10 431 Punkte. Der Tec-Dax legte um 1,1 Prozent auf 759 Punkte zu.

Den Kursschub brachten laut Händlern Gerüchte, denen zufolge die Annahmequote für den Tausch griechischer Anleihen höher als bisher erwartet ausfällt. „So lange das Damoklesschwert einer Griechen-Pleite über dem Markt hängt, verschwindet die Unsicherheit nicht. Kommt am Freitag etwas Positives aus Athen, dann wird der Markt eine Rallye hinlegen“, erwarteten die Händler der WestLB. Am Donnerstagabend um 21 Uhr (MEZ) endet die Frist für die Abgabe von Tauschangeboten der Privatgläubiger für griechische Anleihen. Am Freitagmorgen um 7 Uhr wird die griechische Regierung das genaue Ergebnis voraussichtlich bekanntgeben.

Die Entscheidung in Griechenland mache nun auch den Blick auf die Fundamentaldaten bei den Unternehmen wieder frei, sagte Marktstratege Robert Halver von der Baader Bank. Positiv an der Börse aufgenommen wurden auch Daten aus Deutschland, wo die Gesamtproduktion im Januar stärker als erwartet gestiegen war. Kaum berührt zeigte sich der Markt hingegen vom Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) und den wöchentlichen US-Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe.

Die Deutsche Post belegte nach der Bilanzpräsentation und einem am Markt positiv aufgenommenen Ausblick mit plus 5,6 Prozent klar den ersten Platz im Dax. Bankentitel standen vor der Griechenland-Entscheidung mit Gewinnen zwischen drei und fünf Prozent ebenfalls weit oben auf dem Tableau. BMW standen nach Zahlen mit 1,3 Prozent im Plus. Von einem positiven Analystenkommentar von JP Morgan Cazenove profitierten MAN-Aktien, die um 4,3 Prozent stiegen. Henkel verteuerte sich ebenfalls nach Zahlen um 4,6 Prozent.

Den M-Dax stützten unter anderem die hohen Kursgewinne von 10,7 Prozent bei EADS. Der Luft- und Raumfahrtkonzern hatte einen Gewinnsprung für 2011 ausgewiesen und sich optimistisch zu diesem Jahr geäußert. Fraport, die eine schwache Bilanz für 2011 präsentiert und die Wachstumsprognose gekappt hatten, legten nach anfänglichen Verlusten um 3,2 Prozent zu.

Am Rentenmarkt verharrte die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 1,48 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,02 Prozent auf 131,14 Punkte. Der Bund-Future sank um 1,33 Prozent auf 138,40 Punkte. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,3242 (Mittwoch: 1,3120) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7552 (0,7622) Euro.Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben