So war der Tag : Kleines Minus

Der deutsche Aktienmarkt hat zum Wochenausklang einen ruhigen Tag erlebt. Am Freitag stand der Dax zum Handelsschluss bei 6921 Punkten, ein moderates Minus von 0,3 Prozent. Der M-Dax drehte ebenfalls in die Verlustzone und verlor 0,2 Prozent auf 10 509 Punkte, der Tec-Dax legte um 0,3 Prozent auf 775 Punkte zu.

Nach der Zahlenflut der vergangenen Tage hole der Markt nun erst einmal wieder Luft, sagten Beobachter. Auch die Enttäuschung über die am Vortag überwiegend schwächeren US-Konjunkturdaten sei überwunden, sagte Marktstratege Robert Halver von der Baader Bank. Die Anleger befänden sich in einer Art „Wohlfühlatmosphäre“ und warteten auf neue Impulse. „Der Markt hat gerade eine äußerst angenehme stabile Seitenlage erreicht, in der er zwar die Marke von 7000 Punkten noch nicht durchbrechen kann, aber auch nicht mehr richtig herunter will“, sagte Halver.

Für Unruhe sorgte die Nachricht, dass das spanische Haushaltsdefizit 2012 wohl noch höher ausfallen wird als bislang angenommen. Spanien peilt für 2012 nun ein Defizit von 5,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts an. „Das ist mehr als erwartet und sorgt für Unsicherheit“, sagte Helaba-Analyst Ralf Umlauf. Eigentlich wollte das Mittelmeerland das Defizit in diesem Jahr auf 4,4 Prozent senken. „Vor allem an einem Tag wie heute, an dem der Fiskalpakt gerade unter Dach und Fach ist, kommt eine solche Nachricht natürlich nicht gut an“, ergänzte Umlauf. Der von 25 der 27 EU-Länder unterzeichnete Fiskalpakt legt den Staaten strikte Sparvorgaben auf.

Spitzenreiter im Dax waren bis kurz zum Handelsschluss nach einem positiven Analystenkommentar Merck-Titel mit einem Kursplus von 2,6 Prozent. Bankenwerte im Dax und M-Dax notierten dank einer europaweiten Sektorhochstufung durch Goldman Sachs ebenfalls höher. Commerzbank-Aktien kletterten um 1,2 Prozent, die der Deutschen Bank um 0,04 Prozent. Metro-Papiere rutschten nach einem negativen Analystenkommentar mit einem Abschlag von 2,9 Prozent ans Dax-Ende.

Im M-Dax gehörten Salzgitter-Aktien ebenfalls nach einem Analystenkommentar mit einem Minus von 2,1 Prozent zu den größten Verlierern. Ein Spitzenreiter im Tec-Dax waren Drillisch-Aktien mit einem Plus von 4,2 Prozent. SMA Solar brachen hingegen um 5,9 Prozent ein, nachdem das Unternehmen wegen der gekürzten Solarförderung der Bundesregierung einen weiteren Ergebnisrückgang prognostiziert hatte.

Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 1,51 (Donnerstag: 1,50) Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,16 Prozent auf 131,06 Punkte. Der Bund-Future kletterte um 0,37 Prozent auf 139,81 Punkte. Der Kurs des Euro ging zurück. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3217 (Donnerstag: 1,3312) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7566 (0,7512) Euro. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar