So war der Tag : Versöhnlicher Ausklang

Positiv aufgenommene Daten vom US-Arbeitsmarkt haben dem Dax am Freitag kräftig Auftrieb gegeben. Der deutsche Leitindex stieg bis zum Nachmittag um 1,6 Prozent auf 7492 Punkte. Im Wochenverlauf ergab sich unterm Strich dennoch ein Minus von 0,3 Prozent. Der M-Dax mittelgroßer Werte gewann am Freitag 1,5 Prozent auf 10 694 Punkte. Der Tec-Dax rückte um 1,3 Prozent auf 926 Punkte vor. „Die Sorge vor einer Abschwächung der US-Konjunktur rückt nach den guten Zahlen vom US-Arbeitsmarkt erst einmal in den Hintergrund“, sagte Robert Halver, Marktstratege bei der Baader Bank. In den USA war die Beschäftigung im April stärker gestiegen als erwartet.

Um kräftige acht Prozent legten die Aktien von Thyssen-Krupp bis kurz vor Handelsschluss zu. Der neue Chef des hochverschuldeten Stahlherstellers, der frühere Siemens-Manager Heinrich Hiesinger, kündigte massive Restrukturierungsschritte an und will sich von zahlreichen Geschäftsbereichen trennen. Die Papiere der Lufthansa profitierten von positiven Quartalszahlen der Konkurrenz und stiegen um gut vier Prozent. Auch BASF-Titel waren nach der Vorlage des Geschäftsberichts gefragt, sie legten 3,7 Prozent zu. Zwar hatten sich die Zahlen zum ersten Quartal stark dargestellt, doch waren die Aussagen zum Jahresergebnis vor Zinsen und Steuern auf unterschiedliche Resonanz gestoßen. Enttäuscht reagierten die Anleger der Deutschen Telekom auf die Quartalsbilanz des Bonner Konzerns. Die Aktien fielen zunächst kräftig, konnten sich aber gegen Handelsende ins Plus retten. Dagegen gewannen die Anteilsscheine der teilverstaatlichten Commerzbank nach endgültigen Quartalszahlen 1,7 Prozent. Zudem hieß es, dass die Sonderzahlung an den Bankenrettungsfonds Soffin den Gewinn der Commerzbank voraussichtlich nicht schmälern werde. Auf der Hauptversammlung sollen die Aktionäre nun außerdem über die elf Milliarden Euro schwere Kapitalerhöhung abstimmen.

Kabel Deutschland will einen Teil seiner Verbindlichkeiten vorzeitig ablösen und dazu neue Kredite aufnehmen. Dafür müssen aber die derzeitigen Gläubiger einer vorübergehenden Lockerung der Kreditbedingungen zustimmen, teilte das M-Dax-Unternehmen am Freitag mit. Die Aktie stieg um 2,4 Prozent.

Am Rentenmarkt sank die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere kräftig auf 2,96 (Donnerstag: 3,12) Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,73 Prozent auf 122,16 Punkte. Der Bund Future rückte um 0,21 Prozent auf 123,45 Punkte vor. Der Kurs des Euro fiel. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,4501 (1,4814) Dollar fest. „Ausgelöst wurde die Talfahrt des Euro durch die EZB, die am Donnerstag keine Leitzinserhöhung für Juni signalisiert hat“, sagte Devisenexperte Stephan Rieke von der BHF-Bank. Der Dollar kostete damit 0,6896 (0,6750) Euro. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar