Stahlbranche : Mittal legt bei Übernahmeangebot kräftig nach

Der weltgrößte Stahlkonzern Mittal Steel hat sein Übernahmeangebot für Arcelor drastisch erhöht. Die Offerte wurde nur einen Tag nach Vorlage des offiziellen Angebots um 34 Prozent auf nun knapp 26 Milliarden Euro angehoben.

London/Luxemburg - Damit bestätigte Mittal Angaben aus Branchenkreisen. Die Eigentümerfamilie Mittal erklärte sich bereit, auf eine Mehrheit bei dem fusionierten Unternehmen zu verzichten. "Wir können uns kaum vorstellen, dass das Angebot unter diesen verbesserten Bedingungen nicht durchgeht", sagte eine Mittal-Sprecherin.

Mittal bietet neben einem Mischangebot nun auch ein reines Barangebot und einen Aktientausch an. Den Arcelor-Aktionären würden nun pro Anteil ein Mittal-Titel und 11,10 Euro geboten. Alternativ könnten die Anteilseigner auch pro Aktie 37,74 Euro erhalten oder für 12 Arcelor-Titel 17 Aktien von Mittal Steel. Die Führung von Arcelor will am Sonntag über das neue Angebot beraten und sich dann dazu äußern, sagte ein Sprecher.

Mittal Steel hatte am Donnerstag das offizielle Übernahmeangebot unterbreitet, dabei aber auf eine von den Aktionären geforderte Erhöhung zunächst verzichtet. Nach dem Anstieg der Arcelor-Aktie lag das erste bereits unter dem Börsenkurs. Eine Annahme durch die Aktionäre wäre damit unwahrscheinlich gewesen. Der Wert der Arcelor-Aktie ist seit Ankündigung der Übernahme im Januar um 70 Prozent gestiegen.

Mittal würde die Übernahme auch weiterhin feindlich durchsetzen, glaube aber, dass es nach dem verbesserten Angebot nun zu Kontakten mit dem Arcelor-Management kommen werde, sagte die Firmensprecherin. "Bei einer solchen Wertsteigerung werden auch die Arcelor-Aktionäre Druck auf das Management ausüben", sagte sie. Mittal habe sich bewegt, jetzt sei es an Arcelor, sich zu bewegen.

Der höhere Übernahmepreis spiegele die langfristig guten Aussichten der Stahlbranche wider, sagte Mittal-Chef Lakshmi Mittal. Der fusionierte Konzern werde dabei der unangefochtene Marktführer sein. Mit einer jährlichen Produktionskapazität von über 100 Millionen Tonnen wäre Mittal/Arcelor fast vier Mal so groß wie der nächstfolgende Stahlkocher.

Der Aktienkurs von Arcelor schnellte zuletzt um 13 Prozent auf 34,01 Euro hoch, während die Titel von Mittal leicht nachgaben. Die Aktien waren am Freitag zunächst vom Handel ausgesetzt worden. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben