Wirtschaft : Stark wachsender Kapitalexport aus Japan

TOKIO (ga/HB).Japans Handels- und Leistungsbilanzsaldo ist auch im Mai weiter massiv angeschwollen.Ursache ist der anhaltend starke Rückgang der Einfuhren als Folge der schwachen Binnennachfrage und des fallenden Ölpreises.Nach vorläufigen Angaben des japanischen Finanzministeriums setzte sich im Mai infolge der Wirtschafts- und Finanzkrise in verschiedenen asiatischen Staaten die Rückbildung der Exporte fort.Die Ausfuhren lagen so mit 3,9 Billionen Yen um 1,8 Prozent unter dem entsprechenden Vorjahreswert.

Japans Exportwirtschaft konnte hierbei von einer weiteren Abwertung der japanischen Währung um über 13 Prozent auf 135 Yen pro Dollar profitieren.Die Lieferungen nach Asien lagen allerdings um über 20 Prozent unter dem Vorjahresniveau.

Da gleichzeitig aber auch die Einfuhren gegenüber dem Mai 1997 um 18,1 Prozent auf 2,5 Billionen Yen zurückgingen, stieg Japans Handelsbilanzsaldo auf 1,4 Billionen Yen, was 51,9 Prozent über dem Vorjahreswert liegt.Der passive Saldo der Dienstleistungsbilanz reduzierte sich als Folge der Importabnahme und der konjunkturell bedingten geringeren Auslandsreisetätigkeit der Japaner auf 474,7 (Mai 1997: 545,4) Mrd.Yen.Deshalb setzte sich der bereits mehr als ein Jahr währende Anstieg des japanischen Leistungsbilanzüberschusses auf 1,41 Bill.Yen (plus 62,2 Prozent zum Vorjahr) fort.Japans Kapitalexport schwoll im Mai nach Angaben des Finanzministerium auf 1,73 Billionen Yen (Mai 1997: 819,9 Mrd.Yen) an.Maßgeblich hierfür waren die anhaltend hohen Netto-Käufe ausländischer Wertpapiere durch japanische Investoren: Sie erreichten bei Rentenwerten ein Niveau von 1,1 (April: 2,8) Billionen Yen und bei Aktien 240 (495,8) Mrd.Yen.

Demgegenüber waren nicht-japanische Investoren auch im Mai Netto-Verkäufer von japanischen Aktien in Höhe von 329,3 (April: 386,1) Mrd.Yen.Ausländer erwarben allerdings in Erwartung eines weiteren Verfalls des Zinsniveaus netto japanische Rentenwerte in Höhe von 524,4 (April: Netto-Verkäufe von 50,3) Mrd.Yen.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben