Wirtschaft : STICHWORT: Einlagensicherung

dr.

dr.

Die Sparer bleiben ruhig - sowohl bei der Grundkreditbank als auch bei der Köpenicker Bank.Entweder sie haben einfach nicht geglaubt, daß "ihre" Bank pleite gehen könnte, oder sie waren gut über den Einlagensicherungsfonds der Volks- und Raiffeisenbanken informiert.Dieser springt ein, wenn einer Genossenschaftsbank das Aus droht.Dabei ist die Sicherung bei den Genossen umfassender als bei den privaten Banken.Der Fonds gewährt den Instituten einen Bestandsschutz.Er haftet in unbegrenzter Höhe.Nicht nur Spareinlagen, auch Inhaberschuldverschreibungen sind abgesichert.Bei den privaten Banken wird die Sicherheit der Spareinlagen nur bis zu 30 Prozent des haftenden Eigenkapitals abgesichert.Da Banken, die Spareinlagen entgegennehmen wollen, mindestens 6 Mill.DM haftendes Eigenkapital vorweisen müssen, ist also jeder Einleger bis zu einem Betrag von 1,8 Mill.DM abgesichert.Nicht abgesichert sind hingegen die Inhaberschuldverschreibungen der privaten Banken.Aufpassen muß auch, wer sein Geld im Ausland anlegen will.Dort gelten sehr unterschiedliche Regelungen, in einigen Ländern gibt es überhaupt keine Einlagensicherung.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben