Wirtschaft : Stühlerücken bei der Grundkreditbank

Bostelmann verläßt der Vorstand und wird Sonderbeauftragter Berlin (dr).Was seit Tagen in der Stadt als offenes Geheimnis galt, ist am Dienstag offiziell bestätigt worden.Jürgen Bostelmann, seit 12 Jahren Vorstandsvorsitzender der Berliner Grundkreditbank, scheidet ebenso wie sein Vorstandskollege Wolfgang Burkhardt zum 31.Mai aus dem Vorstand des Instituts aus.Bedo Panner, Mitglied des Vorstandes der DG Bank in Frankfurt (Main) und Gert Schemmann, Generalbevollmächtigter der DG Bank für Berlin und die neuen Bundesländer, werden neben Maximilian Bauer mit Wirkung zum 1.Juni zu weiteren Mitgliedern des Vorstandes bestellt.Panner betonte, daß er zunächst nur für sechs bis acht Monate zur Verfügung stehen werde, er könne sich aber danach eine Mitarbeit in anderer Form vorstellen. Bostelmann wird künftig als Sonderbeauftragter der Bank im Rahmen der vorgesehenen Fusion der Grundkreditbank zu Verfügung stehen und zunächst Sondierungsgespräche führen.Er hat einen mehrjährigen Beratervertrag erhalten und soll auch weiterhin den Kontakt zu den Kunden halten.Wolfgang Burkhard ist künftig als Generalbevollmächtigter für den Bereich Privatkunden zuständig. Bostelmann begründete seinen Entschluß vor der Presse unter anderem damit, daß er weiteren Schaden von der Grundkreditbank habe abwenden wollen und dankte für die zahlreichen Bekundungen der Solidarität.Er wolle aber auch darauf hinweisen, daß die wirkungsvollste Art Solidarität mit ihm zu zeigen, die Solidarität mit der Grundkreditbank sei.Wer jetzt aus wohlverstandener Enttäuschung mit dem Gedanken spiele, seine Einlagen und übrigen Bankgeschäfte von der Grundkreditbank abzuziehen und zu verlagern, helfe weder ihm noch der Bank.Allerdings seinen bisher noch keine nenneswerten Einlagen abgezogen worden, so Bostelmann.Die gebildeten Wertberichtigungen seien zudem ja noch keine Verluste.So rechtfertigte der bisherige Grundkreditbank-Chef auch den Vorschlag einer Dividende, die allerdings von brutto 9 auf brutto 7 Prozent gesenkt wird.Für die Ausschüttung werden 14 Mill.DM benötigt. Noch einmal ging Bostelmann auf die hohen Wertberichtigungen ein.Sei man im Januar noch von notwendigen brutto 120 Mill.DM und nach Verrechnungen mit außerordentlichen Erträgen aus Kursgewinnen von 70 Mill.DM von einem Netto-Wertberichtigungsbedarf von 50 Mill.DM ausgegangen, hätten spätere Prüfungen durch den Prüfverband und weiter fallende Immobilienpreise einen Strich durch diese Rechnung gemacht.Nach den jetzt vorliegenden Zahlen sieht das Bild wie folgt aus: Die Risikovorsorge mußte zunächst auf 170 Mill.DM aufgestockt werden.Zudem verlangte der Verband Teilwertabschreibungen auf bankeigene Gebäude am Kurfürstendamm mit 4,5 Mill.DM und bei den Seitenflügeln des Hauptgebäudes mit 4 Mill.DM, sowie dem Victoria Areal Lindenstraße mit 10 Mill.DM.Insgesamt ergibt sich ein Vorsorgebedarf von rund 190 Mill.DM.Abzüglich des ordentlichen Betriebsergebnisses und von Handelsgewinnen, die gegengerechnet werden können, ergibt sich ein erhöhter Finanzierungsbedarf von rund 70 Mill.DM, den die Grundkreditbank nicht decken konnte.In Anspruch genommen werden nun als Bilanzierungshilfe rund 80 Mill.DM, die die DG Bank als Bürgschaften zur Verfügung stellt.Die DG Bank stellte diese Bürgschaften allerdings nur unter der Bedingung bereit, daß Bostelmann und Burckhardt den Vorstand der Bank verlassen.Das Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen schloß sich dieser Forderung an. Panner erklärte bei seiner Vorstellung, er wolle sich zunächst einmal ein eigenes Bild von der Lage der Bank machen.Er habe die Aufgabe spontan angenommen aber auch erklärt, daß er nicht für immer in Berlin bleiben wolle.Damit wolle er auch signalisieren, daß er nicht mitspiele im Wettbewerb um die Führung eines zu fusionierenden Instituts.Überhaupt gebe es auch noch keinen Zeitrahmen für eine mögliche Fusion.Zunächst müsse es bei der Grundkreditbank darum gehen, die alte Kraft wiederzuerlangen.Dies betreffe im übrigen auch die beiden möglichen Partner.Drei schwache Partner zusammenzuführen mache wenig Sinn.Panner betonte, er werde noch vier bis fünf Mitarbeiter mit nach Berlin bringen und im Team arbeiten.Zunächst müsse man wieder Ruhe in die Bank bringen und Kunden sowie Mitglieder davon überzeugen, daß das Institut handlungsfähig sei.Er bitte aber um etwas Zeit und werde konkrete Vorstellungen wohl erst um den 10.September auf den Tisch legen.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben