Wirtschaft : TechniSat übernimmt Fernsehproduzent RFT

STASSFURT (ADN).Das Tauziehen um den traditionsreichen ostdeutschen Fernsehproduzenten RFT, Staßfurt, ist vorerst beendet.Gut zwei Jahre nach der Gesamtvollstreckung hat das Unternehmen TechniSat aus Rheinland-Pfalz sämtliche Maschinen und Anlagen des RFT-Unternehmens übernommen.Der Kaufvertrag sei bereits in der Vorwoche unterzeichnet worden, sagte TechniSat-Justitiarin Irene Roth am Mittwoch.Gegründet worden sei die TechniSat RFT AG.Mit rund 100 Beschäftigten wolle man in Kürze die Produktion neu aufnehmen.

Der Firma RFT Staßfurt-digital Produktions GmbH, die nach mehrmonatigem Produktionsstopp seit Mitte 1997 in Staßfurt aktiv war, wurden sämtliche Mietverträge gekündigt.RFT-Sequester Wolfgang Eichel sagte im MDR 1 Radio Sachsen-Anhalt, das Unternehmen sei den finanziellen Verpflichtungen nicht mehr nachgekommen.

RFT Stafurt-digital wurde von einem Investorentrio gehalten.Es wollte die gemieteten Anlagen und Maschinen kaufen und als direkter Nachfolger von RFT auftreten.Bereits wenige Wochen nach der Produktionsaufnahme präsentierte man im August 1997 auf der Funkausstellung in Berlin ein neuartiges Multimedia-Baukastensystem.Das Standard-TV-Gerät konnte demnach auch als Computer-Monitor genutzt werden und ermöglichte somit Computerarbeiten und den Zugriff auf digitale Netze und Dienste.Gesellschafter von RFT digital waren der Geschäftsführer der RFT-Mittelstandsvereinigung, Dieter Rauch, der geschäftsführende Gesellschafter der Coin engineering GmbH, Potsdam, Winfried Jentsch, und der Staßfurter Fachhändler Hans Schurigt.

Erstmals privatisiert worden war RFT 1994.In einem einmaligen Erwerbermodell hatten sich über 3300 Fachhändler zu 49 Prozent an dem Fernsehgerätehersteller beteiligt.Als großer Partner mit im Boot war die Nord/LB.Das Modell scheiterte 1996, nachdem die Banken angesichts von immer höher werdenden Verlusten (1995: 48 Mill.DM) weitere Finanzspritzen versagten.

Die ersten Rundfunkgeräte wurden 1923 in Staßfurt hergestellt.Zu DDR-Zeiten galt RFT mit rund 3000 Beschäftigten als größter Fernsehgerätehersteller im Ostblock.Nach der Wende schrumpfte die Mitarbeiterzahl auf rund 500.Der Star-Designer Luigi Colani entwarf eigens für RFT ein TV-Gerät.Bei der Gesamtvollstreckung im Frühjahr 1996 waren es noch 150 Beschäftigte.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben