Telefonanbieter : Freenet-Machtkampf geht in entscheidende Runde

Stunde der Wahrheit für Freenet-Chef Eckhard Spoerr: Bei der Hauptversammlung des Telefonanbieters in Hamburg erwarten Branchenkenner heftige Kritik am Firmenchef. Die Großaktionäre Drillisch und United Internet drängen seit längerem auf die Ablösung Spoerrs an der Freenet-Spitze.

HamburgEine Abwahl von Freenet-Chef Eckhard Spoerr auf der Hauptversammlung des Telefonanbieters ist nach Meinung des Großaktionärs Drillisch unwahrscheinlich. "Ich glaube nicht, dass wir die nötige Mehrheit dafür erhalten werden", sagte Drillisch-Vorstand Vlasios Choulidis am Freitag vor Eröffnung des Aktionärstreffens in Hamburg. Es wäre unwahrscheinlich, dass ein bestehendes Management abgewählt würde.

Drillisch kontrolliert zusammen mit United Internet rund ein Viertel von Freenet und hatte sich zuvor für eine Ablösung der Freenet-Führung um Spoerr ausgesprochen. Andere Großinvestoren wie der Finanzinvestor Permira stehen hinter Spoerr.

Branchenbeobachter erwarten indes, dass es im Hamburger Kongress Zentrum (CCH) zu einem heftigen Schlagabtausch kommen wird. Zwischen United Internet/Drillisch und der Freenet-Führung war der Konflikt über den Kauf des Mobilfunkanbieters Debitel entbrannt.

Freenet trennt sich von DSL-Sparte

Mit der Akquisition verhinderte Spoerr eine Übernahme von Freenet durch die beiden Großaktionäre. Freenet muss sich nun aber von seiner Breitbandsparte trennen, um die Schuldenlast zu senken. Der Freenet- Chef hatte sich zuletzt bemüht, den Streit mit United Internet und Drillisch beizulegen.

Spoerr bekräftigte die Erwartungen für das kommende Jahr, wonach der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) bei 450 Millionen Euro liegen soll. Nicht mehr eingerechnet ist dabei die DSL-Sparte, die bis zum Jahreswechsel unter den Hammer gebracht werden soll. Für das laufende Geschäftsjahr hielt Spoerr sich mit einer Prognose zurück. Am Donnerstag hatte das Unternehmen aus Büdelsdorf für das 2. Quartal einen Gewinneinbruch bekanntgegeben. (iba/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar