Wirtschaft : Teure Zähne

Versicherte sollen für Kassenleistungen künftig selbst zahlen

-

Bei den Gesundheitskosten wollen Opposition und Regierung mindestens 20 Milliarden Euro einsparen. So soll das Ziel erreicht werden, die Beiträge zur gesetzliche Krankenversicherung von derzeit rund 14,4 Prozent auf 13 Prozent zu drücken. Auch wenn noch nicht ganz genau feststeht, wo gestrichen werden soll – die heißesten Kandidaten sind derzeit das Krankengeld und der Zahnersatz.

Krankengeld: Die Koalition will die Kosten für das Krankengeld künftig allein den Versicherten aufbürden. Bisher geben die Gesetzlichen Krankenkassen rund acht Milliarden Euro für Krankengeld aus, das entspricht nach Angaben eines AOKSprechers einem Beitragssatz von 0,8 Prozent. Umgerechnet auf jedes einzelne Mitglied müssten AOK-Mitglieder im Durchschnitt rund zwölf Euro privat zahlen, wenn das Krankengeld aus der gesetzlichen Krankenversicherung herausgenommen werden würde. Wenn der Versicherte bei einer privaten Krankenversicherung eine Krankengeldtagegeldversicherung abschließt, kostet das derzeit einen 25-jährigen Mann bei der Allianz beispielsweise 16,48 Euro im Monat (für einen Tagessatz von 80 Euro im Krankheitsfall). Eine gleichaltrige Frau würde dafür 18,88 Euro zahlen. Mit zunehmendem Alter werden die Beiträge teurer. So muss ein 55-jähriger Mann für die Krankengeldtagegeld-Versicherung schon 56,16 Euro im Monat bezahlen. Eine Krankengeldtagegeldversicherung bei der Debeka (75 Euro ab dem 43. Tag) würde für einen 25-jährigen Angestellten 12,68 Euro kosten, ein 55-jähriger Mann müsste 38,33 Euro zahlen und eine gleichaltrige Frau hätte einen Beitrag von 45,98 Euro zu leisten.

Zahnersatz: Die Kosten für Brücken, Kronen und Prothesen ersetzen die Kassen nur in der billigsten Ausführung und auch nur zu einem Anteil von maximal 65 Prozent. Die Union will Zahnersatz ganz aus dem Leistungskatalog der Kassen streichen und fordert eine private Pflichtversicherung. Die privaten Krankenversicherungen haben einen Pauschaltarif von 7,50 Euro für diese Zahnersatz-Versicherung angeboten. Bei der Allianz kostet die private Zusatzversicherung (inklusive Auslandsreiseversicherung) mit 9,24 Euro für einen 55-jährigen Mann und 10,48 Euro für eine 55-jährige Frau schon jetzt deutlich mehr. Bei der Debeka zahlt ein 55-jähriger Versicherter 9,82 Euro für eine Zahn-Zusatzversicherung (inklusive Auslandsreiseversicherung). Dafür werden 30 Prozent der Aufwendungen von der Kasse übernommen. Die gesetzliche Krankenversicherung gibt derzeit rund 4,30 Euro pro Kopf für den Zahnersatz aus. pet

KRANKENVERSICHERUNG

0 Kommentare

Neuester Kommentar