Wirtschaft : Tourismus-Holding soll Reisen billiger machen

Lufthansa und Karstadt legen Condor und NUR zusammen / Gegengewicht zur Gruppe um TUI, LTU und Hapag Lloyd

FRANKFURT (MAIN)(ro).Der Karstadt-Konzern und die Lufthansa legen den Großteil ihrer Touristikaktivitäten in einer gemeinsamen Dachgesellschaft zusammen.Wie die Vorstandschefs von Karstadt und Lufthansa, Walter Deuss und Jürgen Weber, am Donnerstag in Frankfurt (Main) mitteilten, bringen beide Konzerne ihre Reisetöchter Condor und NUR zu je 90 Prozent in die neue Holding ein.Weber kündigte an, die erwarteten Einsparungen würden an die Kunden weitergeben.Der Zusammenschluß zur C & N Touristik AG sei nicht nur ein Schritt hin zu klareren Strukturen und zu einem "dauerhaft leistungsfähigen Reisekonzern".Sondern auch als Gegenpol zu der "sich sammelnden Konkurrenz".Dabei haben die beiden Manager vor allem die sogenannte "rote Gruppe" um TUI, die Düsseldorfer LTU und mittlerweile auch Hapag Lloyd im Auge, die TUI schlucken will.Hinter diesem Gebilde steckt bekanntermaßen die WestLB, die seit Jahren einen immer größeren Touristik-Konzern zusammenbastelt. "In einer Welt sich öffnender Wirtschaftsräume müssen wir über den Horizont der Kölner Domspitze oder des hiesigen Messeturms hinausblicken", betonte Weber.Das gestiegene Preisbewußtsein der Urlaubsreisenden könne nur durch ein erhöhtes Kostenbewußtsein befriedigt werden.Auch deshalb ist der Zusammenschluß für die beiden Manager mehr als logisch.Die Aufsichtsräte beider Unternehmen hatten bereits am Mittwoch den Zusammenschluß abgesegnet.Danach wird die C & N Condor Neckermann Touristik AG am 1.November 1997 gegründet, eine Holding, an der Lufthansa und Karstadt je 50 Prozent halten.Die Genehmigung des Kartellamtes steht zwar noch aus, gilt aber als unproblematisch. In einem zweiten Schritt werden Karstadt und Lufthansa jeweils 90 Prozent ihrer Anteile an NUR und Condor in dieser Holding einbringen.Die jeweils restlichen zehn Prozent bleiben bei den Muttergesellschaften.Auch die jeweiligen Tochtergesellschaften - bei Condor unter anderem Kreutzer Touristik, Fischer Reisen, Air Marin, Öger-Tours und die Alpha-Reisebüros - werden in das Gemeinschaftsunternehmen eingebunden.Der neue Reisekonzern kommt nach Angaben von Weber und Deuss auf einen Jahresumsatz von rund sieben Mrd.DM."NUR und Condor behalten zunächst ihre operative Selbständigkeit", betont Karstadt-Chef Deuss.Vordringliche Aufgabe des Vorstands der Holding sei die sukzessive Entwicklung des Unternehmensverbundes zu einem "voll integrierten Touristikkonzern".Ziel der "touristischen Allianz" ist auch die Ausdehnung der Geschäfte auf weitere europäische Märkte.Durch die Ausschöpfung von Synergien und die optimale Auslastung der Condor-Jets seien "beachtliche Verbesserungen der wirtschaftlichen Ergebnisse zu erwarten", betont Deuss.C & N werde aber auch mit anderen Carriern zusammenarbeiten und konzernfremden Reiseveranstaltern seine Dienste anbieten.Man könne jetzt sogar kleinere Flughäfen anfliegen und bessere Abflugzeiten, also nicht nur am frühen Morgen oder späten Abend, anbieten.Der Zusammenschluß erfolge zum Vorteil der Touristen."Ihr Interesse wird die Richtschnur aller gemeinsamen Aktivitäten sein." Durch einen günstigeren Einkauf und die bessere Auslastung der Jets lassen sich nach Ansicht von Weber Preisvorteile erzielen, "die an den Kunden weitergegeben werden".Weber betrachtet die Kooperation mit Karstadt im übrigen als Fortsetzung "unserer überzeugenden Allianzpolitik".Im Frühjahr hatte die Lufthansa eine Kooperation mit fünf großen Airlines geschmiedet.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben