Wirtschaft : Toyota lässt sinkender Gewinn kalt Konkurrent Mazda legt beim Ergebnis zu

-

Tokio Höhere Entwicklungs- und Kapitalinvestitionen haben den Gewinn des weltweit zweitgrößten Autoherstellers Toyota Motor deutlich gedrückt. Trotz eines zweistelligen Umsatzanstiegs sank der Betriebsgewinn im ersten Geschäftsquartal von April bis Juni um fast zehn Prozent auf 405 Milliarden Yen, umgerechnet fast drei Milliarden Euro. Der Umsatz stieg bei höherem Absatz in allen Regionen um 10,5 Prozent auf gut 36 Milliarden Euro.

Für das gesamte Geschäftsjahr, das Ende März endet, rechnet Toyota dennoch mit einem Gewinnanstieg. Mit der Einführung neuer Modelle und dem Start der Premiummarke Lexus auf dem Heimatmarkt Japan rechnet das Unternehmen mit einer Besserung der Gewinnlage im zweiten Geschäftshalbjahr. Derzeit habe der Modellzyklus der Toyota-Flotte seinen Tiefpunkt, begründete Topmanager Takeshi Suzuki.

Die Kapitalinvestitionen für das erste Quartal lagen mit knapp zwei Milliarden Euro fast um ein Viertel über dem Vorjahresniveau. In Forschung und Entwicklung wanderten 1,4 Milliarden Euro. Toyota ist bekannt für seine langfristige Sicht und investiert derzeit in die globale Expansion. Unter anderem werden neue Werke in China, den USA, Kanada und Russland gebaut.

Konkurrent Mazda, der viertgrößte japanische Autohersteller, steigerte seinen Betriebsgewinn unter anderem durch den Mazda 3 um gut 14 Prozent auf umgerechnet 167 Millionen Euro bei einem Umsatzanstieg um 4,4 Prozent. Der Nettogewinn sank jedoch drastisch wegen einer strikteren Bilanzierung des Anlagevermögens. bas (HB)

0 Kommentare

Neuester Kommentar