Wirtschaft : US-Daten drücken die Stimmung

-

(Tsp). Die deutschen Börsen starteten am Donnerstag fester und konnte bis zum Mittag etwas zulegen. Grund für die gute Stimmung waren vor allem die positiven Vorgaben aus den USA. Dort hatten die Märkte dank einer Rede des USNotenbankchefs Alan Greenspan am Vorabend positiv geschlossen. Am frühen Nachmittag kam dann aber die Ernüchterung: Sowohl die neuesten Zahlen des US-Einzelhandels als auch die vom amerikanischen Arbeitsmarkt waren schwächer als erwartet. Bis kurz vor Handelsschluss gab der Deutsche Aktienindex (Dax) seine Gewinne ab und notierte schließlich bei 4121,65 Punkten mit 0,01 Prozent im Minus. Der Technologieindex Tec-Dax legte leicht um 0,26 Prozent auf 637,75 Punkte zu.

Der Pilotabschluss im Tarifstreit in der deutschen Metallindustrie wirkte sich positiv auf die Aktien von Volkswagen und von Thyssen-Krupp aus. Beide setzten sich an die Spitze der Dax-30-Werte. Die Papiere von Thyssen-Krupp kletterten um 2,55 Prozent auf 16,51 Euro, die von Volkswagen um rund 1,4 Prozent auf 39,49 Euro. Unter den mittelgroßen Werten konnte die Aktie von Karstadt-Quelle zulegen, weil Spekulationen über eine mögliche Übernahme des Konzerns kursierten. Besonders unter Druck gerieten die Papiere von Schering und Allianz.

Am Rentenmarkt verlor der Bund-Future 0,07 Prozent auf 114,98 Prozent. Der Rex stieg um 0,20 Prozent auf 118,44 Zähler. Die durchschnittliche Umlaufrendite der börsennotierten Bundeswertpapiere stieg auf 3,80 (Mittwoch: 3,85) Prozent. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2802 (1,2680) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7811 (0,7886) Euro.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben