Wirtschaft : US-Stahlindustrie legt Dumpingklage ein

WASHINGTON .Sieben große US-Stahlkonzerne und die Stahlarbeitergewerkschaft United Steel Workers of America (USW) haben Dumpingbeschwerden gegen Einfuhren von kaltgewalztem Flachstahl eingereicht.Nach Angaben der Gewerkschaft vom Donnerstag sind Argentinien, Brasilien, China, Indonesien, Japan, Rußland, Südafrika, Slowakei, Taiwan, Türkei und Venezuela betroffen.Außerdem gab es gegen Brasilien, Indonesien, Thailand und Venezuela noch zusätzliche Klagen wegen Subventionen für ihre Kaltwalzstahl-Hersteller.Kaltgewalzter Flachstahl wird bei der Autoproduktion und in anderen hochwertigen Einsatzbereichen verwendet.

Die Konzerne, darunter Bethlehem Steel und U.S.Steel, haben ihre Beschwerden bei der zuständigen US-Aufsichtsbehörde ITC, der International Trade Commission, und beim US-Handelsministerium eingereicht.Dumping liegt dann vor, wenn Unternehmen ihre Produkte im Ausland unter den heimischen Preisen oder sogar unter ihren Produktionskosten verkaufen.Die US-Stahlindustrie, die im ersten Quartal dieses Jahres in die Verlustzone geraten ist, wirft den ausländischen Anbietern Dumping-Margen von bis zu 122 Prozent und Subventionsmargen von bis zu 101 Prozent vor.Sie verlangen entsprechend hohe Strafzölle.

Die Verfahren könnten etwa ein Jahr dauern.Es muß dabei tatsächlich Dumping und auch Schädigung der US-Firmen nachgewiesen werden, ehe Strafzölle verhängt werden können.Die amerikanischen Stahlproduzenten haben zuvor bereits Dumpingbeschwerden gegen ausländische Anbieter von warmgewalztem Stahl und von Grobblechen in Washington eingereicht.

0 Kommentare

Neuester Kommentar