Wirtschaft : Versandapotheken bauen Geschäft aus

BKK-Verband kooperiert mit Europa Apotheek

-

Berlin Immer mehr gesetzliche Krankenkassen kooperieren mit Versandapotheken, um die Medikamentenausgaben für ihre Versicherten zu senken. Der Bundesverband der Betriebskrankenkassen (BKK) gab am Freitag den Abschluss einer Rahmenvereinbarung mit der holländischen Versandapotheke Europa Apotheek bekannt. BKK-Versicherte, die ihre Arzneien im Internet bestellen, und die Kassen selbst sollen einen Rabatt auf alle verschriebenen Arzneimittel bekommen. „Damit werden die BKK bei den Arzneimittelausgaben entlastet und die Chancen auf Beitragssenkung steigen“, heißt es in der BKK-Mitteilung.

Der Versandhandel mit Medikamenten ist in Deutschland erst mit der Gesundheitsreform Anfang des Jahres erlaubt worden. Nach Angaben des Bundesverbandes Deutscher Versandapotheken haben bislang rund 800 deutsche Apotheken eine Lizenz dafür erhalten. Einige Internethändler wie Doc Morris oder die Europa Apotheek bieten ihre Medikamente schon länger von Holland aus an. Sie haben dadurch einen Wettbewerbsvorteil, weil sie weder an deutsche Festpreise noch an die Zuzahlungsregeln gebunden sind und Boni geben können.

Doc-Morris-Chef Ralf Däinghaus sagte zu der Kooperation zwischen Europa Apotheek und BKK-Verband: „Das ist ein guter Schachzug.“ Doc Morris hat laut Däinghaus bislang rund 200 Verträge mit deutschen Krankenkassen abgeschlossen, darunter auch großen wie der DAK und der Techniker. Weitere seien kurz vor dem Abschluss. Bis zum Jahresende will Doc Morris, die 500 000 Kunden zählen, 140 Millionen Euro Umsatz erreichen. „Wir sind auf gutem Weg.“ Seit Jahresbeginn hat die Apotheke den Umsatz verdoppelt. Die Europa Apotheek, Nummer zwei am Markt, peilt mit 60 000 Kunden 20 Millionen Euro Jahresumsatz an. Der Marktanteil der Internetapotheken ist Schätzungen zufolge aber insgesamt noch gering.

Von den Kooperationen mit Versandhändlern profitieren vor allem die Krankenkassen: „Sie bekommen einen größeren Rabatt als in normalen Apotheken“, sagt Klaus Gritschneder von der Europa Apotheek. „Das ist der tiefere Sinn.“ pet

0 Kommentare

Neuester Kommentar