Versicherungen : So kann Frau Dill sparen

365 Euro im Jahr kann Franziska Dill bereits dadurch sparen, dass sie ihre Unfallversicherung bei der Hamburg-Mannheimer kündigt. „Als pensionierte Lehrerin braucht Frau Dill keine Absicherung mehr gegen Invalidität“, weiß Versicherungsexperte Strichau. Auch die Unfallversicherung für ihren erwachsenen Sohn Moritz bei der Hamburg-Mannheimer sollte die Berlinerin beenden und stattdessen lieber eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen. Denn diese zahlt nicht nur bei Unfall, sondern auch bei Krankheit. Gut aufgehoben ist Franziska Dill dagegen mit ihrer Hausratversicherung (Jahresprämie: 113 Euro) und Privathaftpflichtversicherung (Jahresprämie: 51,70 Euro) bei der Huk Coburg. Die Beiträge sind günstig und werden noch günstiger dadurch, dass die Huk Coburg einen Teil der Prämien zurückzahlt, wenn die Versicherungen nicht in Anspruch genommen werden. Einige Euro könnte Franziska Dill bei der Haftpflichtversicherung dennoch sparen, indem sie versucht, ihre jetzt überflüssige Diensthaftpflichtversicherung aus dem Haftpflichtpaket herauszulösen. Ganz kündigen sollte sie dagegen die Privathaftpflichtversicherung für Moritz (Jahresbeitrag: 70,15 Euro) bei der Hamburg-Mannheimer. „Diese Versicherung gibt es bei günstigen Unternehmen schon für die Hälfte“, sagt Rüdiger Strichau. Ihre Hausratversicherung sollte die Hobbymalerin dagegen aufstocken, damit sie im Falle eines Schadens auch ihre selbst gemalten, großformatigen Bilder ersetzt bekommt.

Sparpotenzial bei Versicherungen:
400 EURO im Jahr. Mit den Sparvorschlägen aus den vorherigen Folgen: 1117 EURO im Jahr.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben