Wirtschaft : Wachstum normalisiert sich erst im Jahr 2000

WASHINGTON (zz/HB).Die anhaltende wirtschaftliche Abschwächung in den Entwicklungsländern ist auf die "beispiellose Tiefe der Rezession in den Krisenstaaten Ostasiens und ihre Auswirkung auf den Rest der Welt zurückzuführen".Die Asienkrise reicht nach einer Analyse der Weltbank bereits an die Folgen der lateinamerikanischen Schuldenkrise aus den achtziger Jahren heran."Was nach Meinung vieler Ökonomen nur ein leichtes Warnsignal sein sollte, ist schnell ein destabilisierender Faktor der Weltwirtschaft geworden", sagte der Chef-Volkswirt der Weltbank, Joseph Stiglitz, bei der Vorstellung der Studie "Global Economic Prospects and the Developing Countries 1998/99" in Washington.Während die Jahre 1998/99 nach Meinung von Stiglitz "sehr schwierig" für die Dritte Welt werden, sind die Perspektiven auf längere Sicht wieder günstiger."In den Jahren 2001 bis 2007 wird das Wachstum in den Entwicklungsländern erneut die Rekordmarken der Periode 1991 bis 1997 erreichen", prognostiziert er.

Die Weltbank rechnet für 1998 in der gesamten Welt nur noch mit einem realen Wachstum von 1,8 Prozent.Die Länder mit hohem Einkommen werden um 1,7 Prozent zulegen, die OECD-Staaten insgesamt um 1,9 Prozent.Das Wachstum in der Dritten Welt wird zwar auf 2,0 Prozent geschätzt, doch erreicht es damit lange nicht das aus den Vorjahren bekannte Niveau von sechs Prozent.Am besten wird 1998 Süd-Asien mit 4,6 Prozent.Relativ positiv ist das Institut auch für Lateinamerika und die Karibik eingestellt, wo es 2,5 Prozent Wachstum erwartet.Für Ost-Asien prognostiziert es nur 1,3 Prozent, für Europa und Zentralasien 0,5 Prozent.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben