Wirtschaft : WAS ALLES DAZUGEHÖRT

-

KONZERN

Mit 460 000 Mitarbeitern weltweit setzte Siemens im Jahr 2005 rund 75 Milliarden Euro um – ein Plus von 7,4 Prozent gegenüber 2004. Zum Vergleich: Der US-Konkurrent General Electric steigerte seinen Umsatz um elf Prozent auf 150 Milliarden Dollar.

KOMMUNIKATION

Noch im vergangenen Geschäftsjahr steuerte der Bereich den größten Anteil zum Umsatz bei. Doch die Kommunikationssparte Com schrumpft. Seit 1. Oktober 2005 gehört das verlustreiche Siemens Handy-Geschäft dem taiwanesischen Hersteller BenQ. Im Juni brachte Siemens sein Geschäft mit Netzinfrastruktur für Mobilfunk- und Festnetze in ein Gemeinschaftsunternehmen mit Nokia ein. Die Fusion wird bei Siemens und Nokia zusammen rund 9000 Arbeitsplätze kosten. Übrig bleiben noch das Geschäft mit Telefonanlagen für Firmenkunden „ Com Enterprise “ und ein Teil des defizitären Informationstechnik- Dienstleisters SBS . Für beide hat sich noch kein Käufer gefunden.

AUTOMATION

Diese Sparte umfasst drei Bereiche mit insgesamt 131 500 Mitarbeitern: „ Automation and Drives “ befasst sich mit der Automatisierung von kompletten Produktionsprozessen. „ Industrial Solutions and Services “ entwickelt und baut Anlagen für Industrie und Infrastruktur und betreut diese auch. „ Siemens Building Technologies “ ist in der Gebäudetechnik tätig.

ENERGIE

Zu diesem Arbeitsgebiet mit 61 800 Mitarbeitern gehören die Bereiche Stromerzeugung „ Power Generation “ und „ Power Transmission and Distribution “, der den Transport elektrischer Energie vom Kraftwerk bis zum Verbraucher umfasst.

TRANSPORT

Das Arbeitsgebiet mit 70 500 Mitarbeitern teilt sich in die Bahntechnik „ Transportation Systems “, die Nah- und Fernverkehrszüge, aber auch Teile des Transrapids baut, und die Automobiltechnik „ Siemens VDO Automotive “. In jedem zweiten Auto weltweit steckt heute Technik von Siemens VDO.

MEDIZINTECHNIK

In der Medizintechnik mit 33 500 Mitarbeitern will Siemens expandieren. Zuletzt kaufte der Konzern für 4,2 Milliarden Euro die Diagnostiksparte des Pharmakonzerns Bayer.

LICHT

Für Beleuchtungstechnik im Hause Siemens ist Osram zuständig. Das Unternehmen mit 39 000 Mitarbeitern produziert weitaus mehr als Glühlampen. Die Palette reicht bis zu Halbleiterlichtquellen wie etwa Leuchtdioden. vis

0 Kommentare

Neuester Kommentar