Wirtschaft : Was Gesundheit kostet

-

Medikamente sind nicht der größte Ausgabenblock der gesetzlichen Krankenkassen. Sie machen etwa ein Sechstel der Kosten aus. Trotzdem achten AOK, Barmer und Co. sehr genau darauf, wie viel sie den Patienten für ihre Pillen erstatten müssen. In den vergangenen Jahren war die Tendenz bei den Ausgaben meist steigend – mit Ausnahme des letzten Jahres, in dem die Gesundheitsreform deutliche Wirkung gezeigt hat. Dass Medikamentenausgaben steigen, ist zum einen ein „normaler“ Prozess. Schließlich werden immer mal neue Medikamente erfunden, die in der Regel sehr teuer sind, mit denen sich Krankheiten aber besser oder sogar erstmals behandeln lassen. Daneben kommen aber auch immer wieder so genannte Scheininnovationen auf den Markt. Die sind dann teurer als die bisherigen Präparate – aber nicht wirksamer. ce

0 Kommentare

Neuester Kommentar